Achtung! Transfette (Fabrikfette) sind eine Gefahr für Ihre Gesundheit

Aktualisiert am

Dr. med. Max Otto Brucker galt als Ernährungspionier. Er plädierte für die vollwertige Ernährung (er wurde auch scherzhaft, der Vollwertpapst genannt). Die Fabrikernährung lehnte er rigoros ab. Er machte sie verantwortlichen für die Zivilisationskrankheiten (z. B. Herz- Kreislauferkrankungen, Diabetes Typ2,  usw.). Für ihn sind die Auszugsmehle, die Industriezuckerarten und die Fabrikfette die drei großen Krankmacher.

Seitdem sich die Industrie in den letzten 100 Jahren der Herstellung der Nahrungsmittel angenommen hat, in dem sie erhitzt, konserviert, präpariert, isoliert und „veredelt“ werden, bis letztendlich vom ursprünglichen Lebensmittel nichts mehr vorhanden ist. Dazu braucht man kein großes Fachwissen in der Ernährung zu besitzen, um zu begreifen, dass es sich nicht mehr um natürliche Lebensmittel, sondern um vollkommen denaturierte Nahrungsmittel handelt.

Transfette, auch als Fabrikfette bekannt, sind künstliche Fettsäuren, die insbesondere von der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt werden. Es sind Pflanzenöle, die künstlich mit Wasserstoff geschaffen werden. Dadurch verwandelt sich ein Öl in eine Substanz, die bei Raumtemperatur einem festen Stoff ähnelt.

Unsere Altvorderen lebten von natürlichen Lebensmitteln, wie sie der Bauer erzeugte. Heute hat sich zwischen Erzeuger (Bauer) und Endverbraucher weltweit eine Nahrungsmittelindustrie entwickelt, die mit „Veredelungsprozessen“ und Zusatzstoffe aus lebendigen Lebensmittel tote Nahrungsmittel herstellen. Früher wurden die Öle aus Ölfrüchten doch Pressung gewonnen. Diese sogenannten kaltgepressten Öle enthielten noch die ursprünglichen fettlöslichen Vitamine und ungesättigte Fettsäure.

Da bei der mechanischen Pressung (Kaltpressung) immer ein bestimmter Prozentsatz in den Ölfrüchten zurückbleibt und für die Ölgewinnung verloren geht, wurden neue, industrielle Wege beschritten. So wurde die mechanische Pressung zugunsten der chemischen Extraktion stark zurückgedrängt. Bei diesem Verfahren wird das gesamte Fett/Öl aus dem Ursprungsmaterial herausgeholt. Nicht nur nachweisbare Spuren von Fremdstoffen können in den Ölen zurückbleiben, bei den eingreifenden Verfahren gehen auch wesentliche Vitalstoffe verloren. Dem ganzen wird dann noch die Krone aufgesetzt und dieses farblose Öl wird meist noch mit Betacarotin versetzt und so „geschönt“. Den gewiss wirtschaftlichen Vorteilen stehen aber ganz erhebliche gesundheitliche Nachteile gegenüber.

Zuerst machte die bekannte Biochemikerin und Heilpraktikerin Dr. Johanna Budwig auf die Gefahren der industriellen Fettverarbeitung aufmerksam. Auch Dr. M. O. Bruker schloss sich ihrer Meinung an. Leider stießen beide auf Ablehnung und die notwendige Unterstützung wurde ihnen verweigert. Wie sich heute allerdings herausstellte, hatten die beiden Ernährungskritiker mit allem Recht behalten.

Was geschieht mit den Transfetten in unserem Körper?
Dr. Johanna Budwig kam durch ihre Forschungsarbeit zu dem Ergebnis, das die gehärteten Fette, die sie „Pseudofette“ nannte, sich an die Zellmembranen anlagern und dort zu Fehlfunktionen führen.Diese schädlichen Fette lösen in den elektronischen Feldern der Zellen eine Art Kurzschluss aus. Dieser Vorgang macht uns für chronische und unheilbare Krankheiten anfällig. Die Härtung der Fette zerstört die vitalen Funktionen im Körper. Das Ergebnis ist, das diese Pseudofette sich nicht mehr mit Sauerstoffe oder Proteine verbinden können. Letztlich blockieren diese Fette die Zirkulation, beeinträchtigen den freien Fluss von Blut und Lymphe, schädigen das Herz, und unterbinden die Zellerneuerung. Entzündungen im Körper nehmen zu. Dies führt nicht nur zu einer Unfähigkeit, Infektionen und Krebs abzuwehren, sondern auch zu Gewichtszunahme, hohen Blutdruck und Erkrankungen wie Diabetes und Herzerkrankung. Diese Fette sind die Hauptverursacher solcher Erkrankungen und nicht Cholesterin und ungesättigte Fette.

Im Supermarkt sind wir umzingelt von Transfetten. Transfette sind maßgeblich an Gesundheitsschäden beteiligt.
Diese chemisch gehärteten Fette sind sehr billig und finden in Fertigprodukten massenhaft Verwendung. in Fertigsuppen, Braten-Soßen, Wurst und selbst in Müsliriegeln oder Frühstücksflocken. Sie werden als Back-, Brat- und Frittierfette verwendet und sind auch Hauptbestandteil der meisten Margarinen. Kartoffelchips, Plätzchen, Cracker, Backwaren und ähnliches werden damit hergestellt und enthalten somit auch relativ hohe Anteile an Trans-Fettsäuren.

„Gesundes Fett aber ist lebensnotwenig“.
Fett ist jedoch lebensnotwenig und man sollte Fett daher als notwendigen Faktor in der Gruppe der Nährstoffe nicht unterschätzen. Für eine Anzahl von Aufgaben im Körper ist Fett verantwortlich. Fett als Transporteur leitet die Vitamine A, D, E und K weiter und es stellt zudem lebensnotwendige Bausteine zur Bildung von hormonähnlichen Botenstoffen zur Verfügung. Die bevorzugten Fettquellen in einer vitalstoffreichen  Vollwerternährung sind hochwertige kaltgepresste Öle. Der Markt bietet eine Vielzahl an Ölspezialitäten, die keine noch so ausgefallenen Wünsche offen lassen, weder in gesundheitlicher wie auch in kulinarischer Hinsicht. Öle wie Arganöl, Hanföl, Kokosöl, Leinöl, Mandelöl, Olivenöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Sesamöl, Weizenkeimöl, Walnussöl, und viele andere, tragen auf lange Sicht dazu bei, die Widerstandskraft zu stärken und für ein körperliches Wohlbefinden zu sorgen. Sorgen wir uns nicht erst um unsere Gesundheit, wenn wir sie nicht mehr haben. Prävention ist angesagt. Sorgen wir uns nicht erst um unsere Gesundheit, wenn wir sie nicht mehr haben. Prävention ist angesagt.

Interessante Artikel dazu
Die besten pflanzlichen OMEGA 3 Quellen
Ein gesundes Herz durch ungesättige Fettsäuren in Walnüssen und Leinsamen
Ausreichende Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren wichtig für Mutter und Kind

(Quellen: „Unsere Nahrung – unser Schicksal“ von Dr. med. M. O. Brucker. „Krebs verstehen und natürlich heilen“ von Ty Bollinger. Zentrum der Gesundheit)

Das könnte Dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar