Natur & Heilen 12/2019 – Herzgesund leben: So halten Sie den „Motor Ihres Lebens“ fit

Aktualisiert am

Herzschlag bedeutet Leben. Als zentrales Organ pumpt unser Herz pausenlos Blut durch unseren Körper und versorgt jede Zelle mit lebenswichtigem Sauerstoff und Nährstoffen. Wenn der Herzmuskel sich zusammenzieht, leitet er das sauerstoff- und nährstoffreiche Blut in unsere Zellen weiter und gibt CO2 ab. Wenn er sich entspannt, strömt das Blut zurück. Im Zeitraum von 24 Stunden schlägt unser Herz rund 100 000 Mal und pumpt 7 000 Liter Blut durch unseren Körper – eine bemerkenswerte Leistung, die wir oft als selbstverständlich hinnehmen.

Aber unser Herzmuskel ist mehr als nur eine „Pumpe“: Es synthetisiert bestimmte Hormone, checkt regelmäßig Temperatur und Säuregehalt des Blutes und ist verantwortlich für einen normalen Blutdruck. In bestimmten Situationen, zum Beispiel bei Angst, Stress oder Bedrohung – aber auch bei starker Anstrengung und extremer Freude – erhöht sich die Schlagfrequenz. Im Ruhezustand arbeitet das Herz weniger und der Puls verlangsamt sich. Wussten Sie, dass unser Herz durch spezielle Zellen sogar riechen kann? Dadurch kann es aufgenommene Fettsäuren differenzieren und diese bezüglich ihrer Qualität als „gut“ oder „schlecht“ unterscheiden. In der Folge reagiert es dann mit Blutdruck- oder Rhythmusänderungen. Wenn der natürliche Rhythmus aus dem Gleichgewicht gerät, reagiert unser Regulationssystem mit Stimmungsschwankungen, Konzentrationsstörungen, Kreislaufbeschwerden, Bluthochdruck, Herz-Rhythmusstörungen oder im schlimmsten Fall einem Herzinfarkt.

Bekämpfen Sie erste Herzprobleme  nicht vorschnell mit Medikamenten, sondern mit einer tiefgreifenden Umstellung des Lebensstils. Funktionelle Herzrhythmusstörungen sind in der Regel harmlos, sind aber ein erstes Warnzeichen, dass etwas nicht stimmt. Höchste Zeit zu reagieren, denn bei Nicht-Beachten können sie sich zu bedrohlichen Herzkrankheiten ausweiten. Während Medikamente lediglich die Symptome bekämpfen, packt eine Lebensumstellung die Ursachen bei der Wurzel. Wenn ein Herz zum Beispiel unter Dauerstress steht oder eine schlechte Ernährung, Übergewicht und chronischen Entzündungen es belasten, altert es schneller und ist anfälliger für Komplikationen. So hat die Anzahl betroffener Patienten mit Vorhofflimmern in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen – sogar bei jüngeren Menschen.

Betreiben Sie „Lebensrhythmuspflege“ – etablieren Sie ganz bewusst gesunde Gewohnheiten bezüglich Ihrer Ernährung, Arbeitsverhalten, Aktivität und Entspannung in Ihren Alltag. Dazu gehören eine angemessene Schlafhygiene, regelmäßige Bewegung und gezielte Entspannung. Auch bestimmte Mikronährstoffe sind für unser Herz unverzichtbar und bringen bei gezielter Supplementierung wieder Harmonie in den Herz- und Lebensrhythmus. Von besonderer Bedeutung sind Magnesium, Omega 3-Fettsäuren, Vitamin D und Coenzym Q10.

  • Magnesium ist wichtig für einen geregelten Blutdruck und verbessert die Herzleistung. Der Tagesbedarf für Erwachsene liegt zwischen 400 – 900 mg. Magnesiumcitrat hat eine besonders gute Bioverfügbarkeit und füllt die Magnesiumspeicher zuverlässig auf.
  • Omega 3 verhindert ein Zusammenklumpen der Blutplättchen, erweitert die Gefäße und wirkt entzündungshemmend. Als Empfehlung für die tägliche Einnahme gelten 2 – 4 g.
  • Vitamin D3 reguliert den Blutdruck, hält die Blutgefäße elastisch und ist nebenbei auch sehr wichtig für Gehirn, Psyche und Knochen. Nehmen Sie jeden Tag mindestens 4.000 I.E. über ein hochdosiertes Nahrungsergänzungsmittel auf.
  • Coenzym Q10 ist der primäre Energielieferant für unsere Zellen, indem er sozusagen als Treibstoff für unsere Mitochondrien dient. Weil der Herzmuskel einen hohen Energieverbrauch hat, macht sich ein Q10-Mangel dort direkt bemerkbar. Weil im Alter die körpereigene Produktion dieser Substanz nachlässt, lohnt sich eine zusätzliche Einnahme von 100 mg Q10 pro Tag.

Das könnte Dir auch gefallen...