Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate!

Wenn man über den Wert oder Schaden mancher Nahrungsinhaltsstoffe wie Kohlenhydrate, speziell Zucker liest, könnte man meinen es handele sich dabei um einen einheitlichen Stoff. Dies ist jedoch keineswegs so.

Es ist ein großer Unterschied, ob etwa Kohlenhydrate und Zucker als raffinierte Zutat in einem Lebensmittel vorkommen oder ob sie der natürliche Inhaltsstoff etwa eines ganzen Getreidekornes oder einer Frucht sind. Im letzteren Fall kommen die Kohlenhydrate in Verbindung mit Ballaststoffen, Mineralien, pflanzlichen Proteinen und oft einer Fülle an Mikronährstoffen in den Verdauungstrakt. Die Verstoffwechselung ist dabei VOLLSTÄNDIG anders, wenn diese Begleitstoffe vorhanden sind.

Der signifikanteste Unterschied sind die viel geringeren Blutzuckerschwankungen die mit dem Verzehr natürlicher, vollwertiger Lebensmittel einher gehen, verglichen mit industriellen Lebensmitteln die raffinierte Kohlenhydrate enthalten. Dauerhaft hohe Blutzuckerschwankungen wie sie durch Lebensmittel mit viel raffinierten Kohlenhydraten und Zucker verursacht werden sind die Ursache für viele zivilisatorische Erkrankungen. Der Körper muss diese Schwankungen immer wieder durch Insulinausschüttung ausgleichen, was zu einer starken Belastung der Bauchspeicheldrüse führt. Auf lange Sicht kann Diabetes die Folge sein und die Belastung der Blutgefässe kann zu Herz-Kreislauferkrankungen. Das Fatale der Organismus befindet sich in einer ständigen Abhängigkeit welche im Gehirn durch die starken Über/Unterzuckerintervalle ausgelöst wird.

Ganz anders sieht dies bei sogenannten komplexen Kohlenhydrate aus, die dem Stoffwechsel im natürlichen Kontext angeliefert werden. Hier sorgt die Komplexität und das Zusammenspiel der natürlichen Inhaltsstoffe dafür, dass die Verdauung deutlich langsamer und anders erfolgt. Die Blutzuckerschwankungen und die Insulinausschüttungen sind geringer, die Amplituden der Schwankungen werden niedriger.

Beides sind langfristig für unsere Gesundheit sehr günstige Effekte über die aber nur selten gesprochen wird. Besonders bei Krebs ist allerhöchstes Augenmerk auf diese Zusammenhänge zu legen. Jeder Krebspatient tut gut daran seine Ernährung umgehend umzustellen auf Lebensmittel mit einem möglichst niedrigen glykämischen Index. Dieser Index zeigt das Maß der „Insulinantwort“, die ein Lebensmittel verursacht.

Wenn Menschen auf eine vollwertigere Kost mit mehr Obst und Gemüse und mehr Vollkorn-Lebensmittel umstellen, kann es anfänglich zu Umstellungsproblemen mit Blähungen oder leichten Magenbeschwerden kommen. Verdauungsbeschwerden durch die Umstellung auf eine vollwertigere Ernährung sollten jedoch kein Grund sein einen Rückzieher zu machen, um wieder zu einer ballast- und vitalstoffarmen Kost zurück zu kehren.

Nach einigen Wochen bis Monaten hat sich unsere Verdauung an die neue Nahrung angepasst, der Magensaft enthält mehr Salzsäure, es werden mehr Verdauungsenzyme produziert und die anfänglichen Probleme verschinden. Was bleibt ist mehr Energie und ein stabileres Immunsystem aus der vitalstoffreicheren Nahrung.

Denn alle neueren ernährungswissenschaftlichen Studien zeigen einen starken Zusammenhang zwischen dem Ballast- und Vitalstoffgehalt von Lebensmitteln und deren immunsteigernden und gesundheitsprotektivem Potenzial.

Wer eine Allergie hat, gegen bestimmte Lebensmittel oder Getreide, meist durch lang andauernden übermäßigen Genuss, sollte diese Lebensmittel selektiv meiden. Bei Getreide zeigt sich ganz oft dass Urgetreide wie etwa Braunhirse https://www.topfruits.de/search?sSearch=hirse oder die ganzen Inkagetreide (Quinoa und Amarant) keinerlei Probleme machen. Bei Weizensorten sind alte und ertragsschwache Sorten wie Kamut oder Emmer deutlich verträglicher wie Mehl aus modernen Weizensorten.

Zum Thema Brot, was ja allenthalben gerne gegessen wird haben wir in unserer Infothek einen informativen Beitrag für euch, den auch Brot und Brot ist nicht das selbe: https://www.topfruits.de/…/moderne-getreide-und-auszugsmeh…/

Ein kleiner Geheimtipp und nahezu vergessen: Wer mehr milchsauer fermentierte Lebensmittel konsumiert beeinflusst auf Dauer seine Verdauung und insbesondere seine Darmflora in optimaler Weise. Nämlich so dass die Vitalstoffaufnahme aber auch die Entgiftung von unerwünschten Stoffen viel besser funktioniert!

In diesem Sinne bleibt gut informiert und seht die Dinge differenzierter wie die breite Masse der Konsumenten, die ohne Hintergrundwissen nur auf die Absoluten Werte bestimmter Inhaltsstoffe schielen. Die aber nicht danach fragen welchen Ursprung und Charakter dieselben haben. Und genau darauf kommt es vielfach an. Drum wird auch eine „Lebensmittelampel“ auf den Verpackungen, die Masse der Fehlernährten auch nicht gesünder machen 

Gesundheit ist etwas für Menschen die Bescheid wissen und die einen zusehends größeren Bogen um degenerierte industrielle Lebensmittel machen, die zwar gut aussehen und gut schmecken mögen, die unserem Körper und unserem Geist nichts zu geben haben!

Das könnte Dir auch gefallen...