Die Rückkehr des Urgetreides aus Vitaljournal Frühling/Sommer 2016

Aktuelle Ernährungstrends befassen sich mit der „Frei von“- sowie der veganen / vegetarischen Ernährung und auch mit der Hinwendung zu ursprünglichen und naturbelassenen Lebensmitteln.

Genau hier passen auch die angesprochenen Urgetreide wie Einkorn, Emmer, Khorasan-Urweizen, Dinkel und Hafer dazu. Sie weisen im Vergleich zum hochgezüchteten Industrieweizen mehr Mineralstoffe, mehr hochwertiges pflanzliches Eiweiß und weitere wertvolle Inhaltsstoffe auf. Gerade dieser Aspekt ist für viele Menschen in einer vollwertigen Ernährung wichtig. Zudem kommt, dass sie den Backwaren einen individuellen Geschmack verleihen. Das unterschiedliche Aroma prägt den Charakter des ursprünglichen Getreides und regt somit zu einer vielseitigen Verwendung in der Küche an.

Ein ganz wesentlicher Aspekt für viele Menschen, die sich zu solch ursprünglichen und möglichst naturbelassen Lebensmitteln hinwenden ist, dass die Urgetreide zumeist wesentlich verträglicher und bekömmlicher sind, als Backwaren mit herkömmlichen Industrieweizen.

Die Lebensmittelindustrie hält natürlich dagegen, da diese traditionellen Getreidesorten erstens schwieriger zu handhaben sind und zweitens weniger Ertrag erzielen, als gezüchtete Sorten.

Doch ein Glück gibt es einige Bäckereien, Naturkosthersteller und Internetversandhändler (wir denken da gerade an Topfruits 🙂 ), die sich zum Ziel gesetzt haben, dass diese alten und traditionellen Getreidesorten nicht in Vergessenheit geraten und so auch das Bewusstsein der Menschen für ursprüngliche sowie vollwertige Lebensmittel stärken wollen.

In der aktuellen Sommer/Frühling Ausgabe der Vitaljournal 2016 können Sie auf den Seiten 15-19 einige Fakten zu den einzelnen Urgetreiden sowie einige Hintergrundfakten entdecken.

Auch hier bei uns im Shop werden Sie fündig. Neben Haferkleie und Brotbackmischungen mit Roggen- und Dinkelvollkornmehl, finden Sie auch Khorasan-Urweizen (eingetragene Marken sind bekannt unter Kamut oder Urmut). Und auch Echten Kanadischen Wildreis finden Sie im vollwertigen Topfruits-Sortiment. Dieser hat außer dem Namen nicht viel mit dem handelsüblichen Wildreis im Lebensmitteleinzelhandel gemein. Denn er wird nach wie vor von Kleinbauern traditionell geerntet und verarbeitet, so dass hier dem Bedürfnis nach einer möglichst natürlichen und gesunden Ernährung zu 100 % nachgekommen werden kann.

Das könnte Dir auch gefallen...