Saft ist nicht gleich Saft, was Sie zum Thema wissen sollten.

Je nach Anteil an Fruchtsaft und Fruchtfleisch werden unterschiedliche Bezeichnungen verwendet. Gleich vorweg. Alle bei Topfruits angebotenen Gesundheits-Säfte sind 100% Muttersäfte, ohne Zuckerzusatz. Wir sind der Ansicht das ist die ehrlichste Form eines Saftes und jedem steht es ja frei einen 100% Saft mit Wasser, oder einem anderen Fruchtsaft zu mischen.

Fruchtsaftgetränke:
Fruchtsaftgetränke (FSG) haben einen Fruchtanteil von mindestens 30 % Fruchtsaft bei Kernobst oder Trauben, mindestens 6 % bei Zitrusfrüchten und mindestens 10 % bei anderen Früchten. Die restlichen Zutaten können Zuckerwasser und weitere Lebensmittelzusatzstoffe sein.

Fruchtsaftschorle:
Ein Fruchtsaftschorle ist eine Mischung aus Fruchtsaft und Mineralwasser mit einem vergleichbar hohen Fruchtanteil. Bei im Handel erhältlichen Apfelsaftschorlen kann der der Saft-Gehalt bei 50 % liegen, meist werden bei guten Anbietern aber 60 % Saftanteil und mehr erreicht.

Fruchtnektar:
Für Fruchtnektar schreibt die Anlage 5 der FrSaftV – Verordnung über Fruchtsaft, einige ähnliche Erzeugnisse und Fruchtnektar – einen Fruchtsaftgehalt zwischen 25 % und 50 % vor, je nach Obstart. Bei Zitrone und Johannisbeere 25 %, bei Kirsche 35 %, bei Aprikose 40 %, bei Apfel, Traube und „Multivitamin“ jeweils 50 %. Der Rest besteht aus Wasser mit oder ohne Zugabe von Kohlendioxid. Ihm darf bis zu 20 Prozent Zucker zugesetzt werden.

Saft oder Direktsaft:
Nach der Fruchtsaft-Verordnung (FrSaftV) darf als Saft nur ein Getränk bezeichnet werden, das zu 100 % aus dem Fruchtsaft und Fruchtfleisch der entsprechenden Früchte stammt. Der Fruchtsaft darf im Laufe des Produktionsprozesses eingedickt (in das so genannte Konzentrat) und wieder verdünnt werden, um Lager-und Transportkosten zu sparen. Dann muss der Hinweis „Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat“ erfolgen. Als Direktsaft wird ein Saft bezeichnet der direkt nach dem Pressen abgefüllt wird. Bezüglich der wertgebenden Inhaltsstoffe eines Vitalsaftes, wie Aroniasaft, Cranberry- oder Granatapfelsaft hängt die gesundheitliche Qualität eher von den Rohstoffen ab, statt davon ob es sich um einen Direktsaft, oder um einen Saft aus Konzentrat handelt. Erhitzt (pasteurisiert) müssen aus hygienischen- und Haltbarkeitsgründen ohnehin alle in der EU angebotenen Säfte werden.

Wenn Sie weitere Fragen haben wenden Sie sich an unser freundliches Topfruits Team. In diesem Sinne wohl bekomm´s und bleiben Sie gesund.

Das könnte Dir auch gefallen...

1 Antwort

  1. Super Infos, coole Rezepte!
    Ausprobieren lohnt sich 🙂

Schreibe einen Kommentar