Natur & Heilen 04/17 – Chili-Schoten und Leinöl – neuste wissenschaftliche Erkenntnisse aus Natur & Heilen

Helfen Chili-Schoten bei Brustkrebs? Und kann Leinöl Beschwerden des Karpaltunnel-Syndroms lindern? – Mehr dazu in der April-Ausgabe der Natur & Heilen (04.2017)

Möglicher Zusammenhang zwischen Capsaicin und erfolgreicher Brustkrebstherapie

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankungen bei Frauen. Forscher untersuchen sind daher schon lange auf der Suche nach einem geeigneten und vor allem wirksamen Medikament. Nun hat der Stoff Capsaicin (aus Chili) in Studien mit Zellkulturen erstaunliche Resultate erbracht. Wurden die Krebszellen mit Capsaicin behandelt, starben sie innerhalb kürzester Zeit ab. Dies lässt die Vermutung nahe, dass sich Metastasen nur sehr viel langsamer wieder neubilden.

Leinöl ermöglicht Schmerzlinderung beim Karpaltunnel-Syndrom

Beim Karpaltunnel-Syndrom verengt sich der Handgelenksbereich und klemmt so den Mittelhand-Nerv ein. Dies äußert sich in Kribbeln, Taubheit oder Schmerzen. Anstelle der Ruhigstellung über Nacht wurde nun Leinöl als Alternative entdeckt und weiter untersucht. Hierzu wird ein Leinsamen-Gel verwendet. Bei leichten bis mittelschweren Beschwerden hat das Leinöl-Gel zur Besserung von Funktionseinschränkungen geführt. Sowohl die örtliche Applikation als auch die innerliche Anwendung von bis zu 3 TL Leinöl täglich äußerten sich positiv. 

Herstellung des Gels auf Leinöl Basis:

  1. 3-4 EL Leinsamen in 1 Tasse Wasser über Nacht einweichen
  2. Masse aufkochen
  3. 2-3 Tassen Wasser unter ständigem Rühren dazu geben
  4. 10 min köcheln lassen
  5. durch ein engmaschiges Küchensieb in eine Schüssel abgießen
  6. die Masse gut verquirlen und abkühlen lassen
  7. das Gel in einen verschließbare Plastik- oder Glasdose abfüllen und verschließen
  8. 3-5 Tage im Kühlschrank haltbar

 

Das könnte Dir auch gefallen...