Glutenfreies Backen leicht gemacht

Immer mehr Menschen müssen aus gesundheitlichen Gründen oder wollen auf den Verzehr von Weizenmehl oder gar auf glutenhaltiges Getreide verzichten. Die Gründe warum und welche gesundheitlichen Beweggründe das haben mag, soll in diesem Augenblick nicht weiter thematisiert werden. Wir möchten Ihnen gerne aufzeigen mit welchen Mehlen Sie ganz hervorragend süße und herzhafte Backwaren zaubern können.

In „normalen“ Backwaren sichert das Gluten der gängigen Getreidesorten Weizen, Dinkel, Roggen etc. eine gute Bindung und die bekannten Backeigenschaften; der Teig geht schön auf und beim Brot bildet sich eine leckere Krume.

Möchten man nun diese Mehle durch Glutenfreie ersetzen, kommt es insbesondere auf die Kombination der Alternativmehle an.

Nachfolgende backtechnologische Eigenschaften können differenziert werden:

  1. Sie möchten mehr Teigelastizität erzielen, dann kombinieren Sie die glutenfreie Mehle mit Sojamehl und Stärken (aus Mais, Reis oder Kartoffeln).
  2. Eine gute Wasserbindung im Teig erreichen Sie, wenn Sie Verdickungsmittel einsetzen. Hier können Sie Guarkernmehl, Pfeilwurzelstärke, Johannisbortkernmehl oder Xanthan verwenden. Xanthan lässt sich sehr gut in Pizzateigen verarbeiten – ein kleiner Tipp einer unserer Mitarbeiterinnen 😉
  3. Damit Ihre Backwaren länger frisch bleiben, sollten Sie Flohsamenschalen oder Chiasamen hinzugeben. So erhöht sich auch gleichzeitig der Ballaststoffanteil und Ihre Leckereien werden noch gesünder.

Eine unserer langjährigen Kundinnen hat uns auch erst vor kurzem geschrieben, dass sie ganz leckere Cookies mit Teffmehl gebacken hat. Das Teff Mehl kam ganz ohne weitere Zugaben aus und die Kekse hatten perfekte Back- und Genuss-Eigenschaften.

In unserem Shop finden Sie eine Vielzahl glutenfreier Mehlalternativen: Teffmehl, Buchweizenmehl, gemahlene Braunhirse, Maronimehl, Süßlupinenmehl, Kokosmehl, Mandelmehl, Sojamehl, Erdmandelmehl und einige pflanzliche Proteine wie Hanf-, Chia-, Erbsen- und Reisprotein. Auch Flohsamen und Chiasaat finden Sie hier bei uns, um Ihre Backwaren aufzuwerten.

Hier auch gleich 2 Rezepte zum ersten Anfreunden 🙂

Glutenfreies Brot mit Buchweizenmehl

Zutaten

  • 1 Päckchen glutenfreien Sauerteig (zum Beispiel Quinoa-Sauerteig)
  • 300 g Buchweizenmehl
  • 100 g Braunhirsemehl (Teffmehl schmeckt sicherlich auch sehr gut)
  • 100 g Sojamehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • etwas Salz oder Brotgewürz
  • ca. 350 ml warmes Wasser

Zubereitung

  1. Die trocknen Zutaten gut vermischen und mit dem Wasser nach und nach zu einem schönen Teig kneten.
  2. Den Teig 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen.
  3. In eine gefettete Backform geben und bei 180 °C etwa 60 Minuten backen. In den Backofen eine Schale Wasser dazustellen.

 

Glutenfreie Buchweizen-Schokokekse vegan (für ca. 70 Kekse)

Zutaten

  • 130 g Buchweizenmehl (ein Teil kann auch mit Mandelmehl ersetzt werden)
  • 130 g Maisstärke (oder ein anderes glutenfreies Stärkemehl)
  • 80 g Xylitol oder Roh-Rohrzucker (bei Verwendung von Kokosblütenzucker kann auch gerne etwas mehr verwendet werden)
  • 100 g Margarine
  • 10 g Roh-Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • Optional Kakaonibs oder Nussstückchen

Zubereitung

  1. Margarine mit Zucker cremig rühren und nach und nach die weiteren Zutaten unterrühren. Anschließend den Teig ca. 60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Den Teig dünn ausrollen (ca. 2 mm) und Kekse ausstechen.
  3. Bei 180 °C die Kekse für 7-10 min backen und genießen.

Das könnte Dir auch gefallen...