Vulkanisch stark: entgiften mit Zeolith

Aktualisiert am

Nie waren Menschen mehr Chemikalien und Schwertmetallen ausgesetzt, als im 21. Jahrhundert. Ob im Essen, in Haushaltsprodukten, im Wasser oder in Arzneistoffen – nahezu überall sind sie zu finden. Hochgiftig für den Körper können sie starke gesundheitliche Beschwerden mit sich bringen. Gerade deshalb ist es wichtig, unseren Körper regelmäßig zu entgiften. Aber wie? Mit dem Vulkanmineral Zeolith liefert uns Mutter Natur einen natürlichen und leistungsstarken Entgifter.

Zeolith, eine natürliche Silizium-Verbindung, bildet sich dort, wo Meereswasser und vulkanische Asche zusammen verschmelzen. Ein Prozess, der bis zu vollständigen Ausreife zwischen einigend Tausenden und mehreren Millionen Jahre dauern kann. Forscher wiesen in Zeolith mindestens 34 verschiedene Mineralien nach, darunter z.B. Kalzium, Magnesium, Natrium und Kalium. Zeolith wird heute in Gesteinsablagerungen rund um den Erdball gefunden. Das Mineral vulkanischen Ursprungs kann je nach Zusammensetzung bis zu 40 % seines Trockengewichtes an Wasser speichern, das unter Zugabe von Hitze wieder verdampft. Das erklärt auch den Namen: zeein steht im Altgriechischen für „sieden“ und lithos für „Stein“.

Vielzählige Anwendungsgebiete
Zeolith wird in ganz verschieden Bereichen verwendet. Fischteiche oder Badeseen werden mittels Zeolith-Pulver gereinigt: Es bindet Algen und Trübstoffe und verhilft so düsteren Gewässern zu neuer Klarheit. In der Tierzucht kann es Futterstoffe sinnvoll ergänzen, weil es durch seine besonderen Eigenschaften die Verdauung stabilisiert und somit die Verwertung der Nährstoffe verbessert. Außerdem wird es zur Klärung von Abwässern, zur Düngung und Aufwertung von Böden, zur Neutralisation von Gerüchen oder auch als Desinfektionsmittel eingesetzt.

Super-Entgifter für den Menschen
Die Silikat-Verbindung zählt zu den besten Entgiftungs-Maßnahmen für den Menschen. Zeolith zeichnet sich durch seinen wabenförmigen Aufbau aus. Die einzigartige Käfigstruktur verleiht ihm die Fähigkeit, gesundheitsschädliche Substanzen an sich zu heften. In jeder „Wabe“ befinden sich außerdem negativ beladene Teilchen, die Schwermetalle wie Blei, Quecksilber und Arsen und andere positiv geladenen Giftstoffe und Toxine anziehen können. Schadstoffe werden so förmlich aus dem Gewebe gezogen und können direkt in den Organen gebunden werden, z.B. in Leber, Gehirn oder Darm. Einmal eingefangen, werden die Stoffe vom Körper nach ca. 5- 7 Stunden auf natürlichem Wege wieder ausgeschieden.

Langsamer Altern mit Zeolith
Zeolith neutralisiert freie Radikale; stark reaktive Sauerstoffmoleküle, die maßgeblich zur Entstehung von Krankheiten beitragen sowie den Alterungsprozess beschleunigen können. Auch gegen Pathogene, Viren und Bakterien ist mit Zeolith ein wirksames Kraut gewachsen. Der Körper entgiftet jedoch nicht in Minutenschnelle, vielmehr handelt es sich um einen langsamen und stetigen Prozess. Deshalb empfiehlt sich, Zeolith über längere Zeiträume und möglichst täglich einzunehmen – gerade, weil wir uns permanent neuen Giftstoffen aus der Umwelt aussetzen. Laut dem renommierten Experten Dr. Gabriel Cousens vom Tree of Life Rejuvenation Center in Arizona, sollte jeder Mensch täglich Zeolith einnehmen. „ […] solange wir essen, atmen oder Wasser trinken, sollten wir Zeolith zu uns nehmen.“, so Cousens.

Stärken und Wirkung von Zeolith auf einen Blick
– hilft, Schwermetalle (Blei, Quecksilber, Cadmium, Arsen etc.), Nitrosamine und andere Giftstoffe aus dem Körper zu befördern.
– trägt zur Endsäuerung des Körpers bei; verbessert PH-Wert von Blut und Körper.
– verbessert die Leberfunktion
– fördert Wohlbefinden und mentale Klarheit
– stärkt das Immunsystem
– kann den Blutzucker regulieren
– verbessert die Nährstoffverwertung im Verdauungstrakt; entgiftet und verbessert die Darmflora.
– gut zur Unterbindung von oxidativem Zellstress; neutralisiert freie Radikale, die bei Krankheiten und beim Alterungsprozess eine Rolle spielen.

Das könnte Dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar