Aktion!

Lapachorinde, fein geschnitten (Tabebuia avellanedae) 100% natur

(4)
Artikel-Nr.: 2909-250
Lapachorinde, fein geschnitten (Tabebuia avellanedae) 100% natur

zum Produkt

Dies ist ein Ausdruck von www.Topfruits.de, Sachstand zum 03.04.2020. Es gelten die Preise und Informationen aus dem Onlineshop zum jeweiligen Datum.

4,95 € * 5,50 € * (10% gespart)
Inhalt: 0.25 kg (19,80 € * / 1 kg)

* alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar

Einheit wählen:

Auswahl zurücksetzen
Anzahl wählen:
Wird oft zusammen gekauft
Lapachorinde für Lapachotee kaufen – fein geschnitten – Genusstee aus der Rinde des Lapacho... mehr

Lapachorinde für Lapachotee kaufen – fein geschnitten – Genusstee aus der Rinde des Lapacho Baumes – 100 % Natur

Die Lapachorinde (Tabebuia avellanedae) galt als Geheimtipp der Inkas und war Jahrhunderte lang in Vergessenheit geraten. Als wohltuende Teezubereitung wurde sie nun wiederentdeckt. Lapachorinde zeichnet sich durch ihr breites Spektrum an wertvollen pflanzlichen Inhaltsstoffen aus - insbesondere Lapachol und ätherische Öle. Fein geschnitten eignet sie sich für die Zubereitung von 100 % naturbelassenen, bekömmlichen Tees. Pure Natur – ohne Zusatz von Farb- oder Aromastoffen. Lapachotee schmeckt leicht erdig und weist eine zarte Vanille-Note auf. Er enthält kein Koffein, sodass Sie ihn problemlos zu jeder Tageszeit verzehren können.

Vorteile von Lapachorinde auf einen Blick

  • 100 % natürliche Lapachorinde für Lapachotee
  • vegan, rein pflanzlich
  • aus Wildwuchs
  • stark antioxidativ
  • für wohltuende Teezubereitungen

Zur Botanik des Lapacho Baumes

Der Lapacho Baum gehört zu Pflanzenfamilie der Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae) aus der Gattung Handroanthus. Er kann eine Größe von bis zu 35 Metern und ein Alter von mehreren hundert Jahren erreichen. Insgesamt gibt es ca. 125 verschiedene Arten des Gewächses. Blütezeit ist im Sommer zwischen Mai und August. Die Blüten sind glockenförmig und variieren in der Färbung zwischen weiß und gelb bis hin zu rosafarben. Das Holz des Lapachobaums ist hart, schwer und von sehr guter Qualität. Von besonderer Bedeutung ist jedoch seine rotbraune Rinde; dieser werden vielfältige positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden zugeschrieben. Der wichtigste Inhaltsstoff der Lapachorinde ist Lapachol. Für die Zubereitung als Lapacho Tee wird lediglich die Innenrinde bzw. das Kernholz genutzt, da sich hier die als wertvoll erachteten Inhaltsstoffe konzentrieren.

Lapacho Rinde – Der Schatz der Inkas

Der Lapachobaum ist in Mittel- und Südamerika heimisch. Überwiegend findet man ihn in den tropischen Regenwäldern Brasiliens und Argentiniens. Dort wird er auch als "Baum des Lebens" bezeichnet. Andere volkstümliche Namen sind Iperoxo, Pau d'arco und Taheebo. Bis heute ist Lapachorinde in unzähligen Kulturen hochgeschätzt, nicht zuletzt wegen ihrer hohen Konzentration an Spurenelementen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen. Vor allem die Inkas wussten um den großen Nutzen des Gewächses und verwenden den Tee für die Linderung zahlreicher körperlicher Beschwerden. Lapacho Rinde ist daher auch als „Schatz der Inkas“ bekannt. Auch die Nachkommen der Inkas – die in Peru, Paraguay und Bolivien lebenden Callawaya – schätzen die Lapacho Rinde und verwenden sie bis heute auf vielseitige Weise. In anderen Regionen der Erde machte man sich die Wirkung des Tees auf das Wohlbefinden jedoch erst viel später zu Eigen. In Europa geriet der Lapacho Tee gar in Vergessenheit, bevor er in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt und in wissenschaftliche Forschungen miteinbezogen wurde.

Zubereitung & Anwendung von Lapachotee

Verwenden Sie 1 Esslöffel Lapachotee auf 4 Tassen. Erst 5 Min. leicht kochen, dann 20 Min. ziehen lassen. Länger sollte der Tee nicht ziehen, da er sonst bitter schmecken würde. Trinken Sie ihn nach Belieben lauwarm oder kalt. Die Lapachorinde sollte jedoch nicht heiß getrunken werden, da sie einen hohen Anteil an Gerbsäure enthält, welche die Mundschleimhaut reizen kann. Schon bei Körpertemperatur gibt es keine Probleme. Wir empfehlen eine Trinkmenge von 1 Liter Lapacho Tee pro Tag über einen Zeitraum von maximal 6 Wochen. Legen Sie danach 4 Wochen Pause ein.

Die Zubereitung des Lapacho-Tees ist nur als Richtwert gedacht und die Geschmäcker sind natürlich sehr unterschiedlich. Da Lapachorinde ein Naturprodukt ist, kann sie im Geschmack immer mal variieren. Manche mischen den Tee mit Fruchtsaft, einem Spritzer Zitrone oder geben Honig oder ein anderes natürliches Süßungsmittel dazu. Alles ist möglich – einfach ausprobieren!

Schwangeren wird der Konsum von Lapacho Tee nicht empfohlen.

Lapacho Tee Rezept für die Erkältungszeit

Fügen Sie dem Grundrezept pro Liter zusätzlich 2 Messerspitzen getrocknete Ingwerwurzel, eine Prise Cayenne Pfeffer und den Saft einer ganzen Zitrone dazu. So kommen Sie wieder auf Trab, viele beginnen zu Schwitzen, sie fühlen sich vitaler. Wir wünschen beste Erholung!

Sowohl Ginko, Lapacho als auch Papayablätter haben vitalisierende Eigenschaften. Zur Bedeutung und Verwendung von Ginko, Lapacho und der Papayapflanze gibt es im Internet und in der Literatur vielfältige und aufschlussreiche weitere Informationen.

Lagerabholung/Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr
Adresse: 76698 Ubstadt-Weiher, Großer Sand 23, Tel. 07251-387628

MEGERLE Online GmbH | Topfruits Naturprodukte · Großer Sand 23 · 76698 Ubstadt-Weiher
Telefon 07251 - 387628 · Impressum Online-Shop: www.topfruits.de · Email: info@topfruits.de

Lapacho Tee Rezept als „Erkältungskiller“ Sie geben zu... mehr

Lapacho Tee Rezept als „Erkältungskiller“ Sie geben zu dem Grundrezept zusätzlich pro Liter 2 Messerspitzen getrocknete Ingwerwurzel, eine Prise Cayenne Pfeffer und den Saft einer ganzen Zitrone dazu. So kommen Sie wieder auf Trab, viele beginnen zu Schwitzen, das Immunsystem wird aktiviert. Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und beste Erholung!

Nachfolgende Informationen sind allgemeiner Natur und gelten nicht für jedes Produkt. mehr

Gesetzlicher Hinweis zu Nahrungsergänzungsmitteln.
Bei Nahrungsergänzungsmitteln die tägliche Verzehrmenge nicht überschreiten. Nahrungsergänzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene und vitalstoffreiche Ernährung. Nahrungsergänzungen sollten ausserhalb der Reichweite von Kindern gelagert werden. Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungen sind aus Sicht des Gesetzgebers nicht in der Lage Krankheiten zu heilen, zu lindern oder diesen vorzubeugen.


Lagerbedingungen für Trockenfrüchte und Nusskerne:
Lagerung am besten kühl (< 15 Grad C), trocken und dunkel - in gut verschlossenem Behälter.  Im Sommer und zur längeren Lagerung ohne Qualitätsverlust und Ungezieferbefall, lagern Sie Trockenfrüchte am Besten im Kühlschrank.


Fremdkörper in Trockenfrüchten und Nusskernen:
Unsere naturrein Trockenfrüchte werden von vielen fleißigen Händen geerntet, sortiert und so schonend als möglich verarbeitet.  Trotz Verlesen und mehrfachem Waschen vor dem Trocknungsprozess und schärfster Kontrolle bei jedem Verarbeitungsschritt, ist es bei solchen Produkten nicht zu 100% auszuschliessen, dass vereinzelt Pflanzenteile, wie bei Beeren kleine Blättchen oder Stielchen, bei geknackten Aprikosenkernen einzelne Schalenreste, oder bei Naturtrocknung auch mal ein Sandkörnchen im Endprodukt zu finden sind.
Der Versuch Naturprodukte in der beschriebenen Art 100% frei zu halten von jeglichen Fremdkörpern ist illusorisch und würde die Produkte dabei unbezahlbar machen.
Vor dem Verzehr von solchen naturnah und wenig verarbeiteten Lebensmitteln ist der Konsument vielmehr aufgefordert hinzuschauen um eventuell vorhandene Dinge, wie oben genannt zu entfernen.


Allergiehinweise:
Die Produkte werden bei uns überwiegend in Handarbeit verwogen und verpackt, sodass nur das reine, oben bezeichnete Produkt in die Verpackung kommt und Vermischungen, etwa durch Reste anderer (allergener) Substanzen, in Verpackungsanlagen bei uns nicht vorkommen.
Trotzdem können wir Kreuzkontaminationen mit Allergenen wie Nüssen,  Erdnüssen, Sesam, Sellerie, Soja und Weizen nicht gänzlich ausschliessen, da solche Produkte bei uns im Betrieb und bei unseren Herstellern und Lieferanten verarbeitet werden.

Wissenswertes
Die Lapachorinde war Jahrhunderte lang in Vergessenheit geraten und ist jetzt wieder als Heilpflanze der Inkas entdeckt worden. Hier finden Sie einige Rezeptideen: Minz-Lapacho Tee | Apfel Lapacho Tee | Hausmittel bei Verkühlung ... mehr lesen
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Lapachorinde, fein geschnitten (Tabebuia avellanedae) 100% natur"

Geheimtipp Lapachorinde

Wenn es um meine Gesundheit geht, bin ich penibel und verwende nur natürliche Substanzen. Wenn ich mich mal nicht so gut fühle, ist Lapachotee ist besser als Arzneimittel oder Medikamente. Zwar ist die Wirkung klar schwächer als bei einer Tablette, aber dafür bleibe ich so naturnah wir möglich. Ich find's gut!

Ein super Vital - Getränk

Reich an Eisen und anderen wichtigen Mikronährstoffen. Ich finde Lapacho Tee besser als Kapseln oder Pulver, weil man eben kein Nahrungsergänzungsmittel schlucken muss, sondern die pflanzlichen Wirkstoffe einfach in die tägliche Ernährung integrieren kann :)

Das Wunder Südamerikas

Schon die Inka wussten Bescheid – Lapacho-Rinde gehört zu den Pflanzen (bzw. sind es ja eigentlich Bäume), welche eine ultra positive Wirkung auf unseren Organismus entfalten. Wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und mehr. Meine Meinung? Einfach gesund!

Habe den Tipp Lapachotee von einer Bekannten bekommen. Mir hilft er bei wiederkehrenden Erkältungen. Ich fühle mich nun deutlich fitter.

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Welche Möglichkeiten zur Anwendung bietet Lapachorinde?

Zum einen können Sie sich daraus einen Vitaltee zubereiten, wie in der Beschreibung bereits erklärt. Gerne können Sie die Rinde aber auch für ein wohltuendes Bad benutzen. Dafür einfach 1,5 Liter Lapachotee wie üblich zubereiten und diesen ins warme Badewasser geben. Danach empfiehlt es sich, eine halbe Stunde zu ruhen. Übrigens können Sie dasselbe auch als Teilbad für einzelne Körperteile machen, zum Beispiel für Hände oder Beine. Ebenso wirksam sind in starken Lapacho-Tee getränkte Wickel bzw. Kompressen oder eine Tinktur mit Alkohol.

Welche Wirkungen hat roter Lapacho Tee?

Zur Wirkung auf den menschlichen Körper dürfen wir leider nicht viel verraten. Diese lässt sich jedoch von den wertgebenden Pflanzeninhaltsstoffen des Baums ableiten. Dazu gehören Lapachol, Lapachon, ätherische Öle, Bitterstoffe, Harz und verschiedene Phenol Derivate (z.B. Vanillinsäure und Anissäure). Bitte informieren Sie sich in entsprechender naturheilkundlicher Literatur. In der Regel ohne Nebenwirkungen, da es sich zu 100 % um ein Naturprodukt handelt!

Für was ist Lapachorinde Tee gut?

Die amerikanischen Ureinwohner nutzen die Lapachorinde dank seiner ätherischen Öle als entzündungshemmendes Mittel und setzten es häufig bei Fieber ein. Weil die Pflanze eine starke antioxidative Wirkung entfaltet, können wir beim Konsum als Tee unter anderem von mehr Wohlbefinden  und Zellschutz profitieren.

Ihre zuletzt angesehenen Artikel

Schliessen mit 'ESC' oder hier: Schließen

Oder unsere Indexsearch.

Schliessen mit 'ESC' oder hier: Schließen