Tee Starter Set » Vitaltee nach Rudolf Breuß
Aktion!

Tee Starter Set nach Rudolf Breuß - 6 Tees à 100 g

Artikel-Nr.: 5161
Tee Starter Set nach Rudolf Breuß - 6 Tees à 100 g

zum Produkt

Dies ist ein Ausdruck von www.Topfruits.de, Sachstand zum 19.11.2018. Es gelten die Preise und Informationen aus dem Onlineshop zum jeweiligen Datum.

23,90 € * 27,30 € * (12,45% gespart)
Inhalt: 1 Stück

* alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar

Anzahl wählen:
Tee Starter Set nach Rudolf Breuß - Kombination aus  Storchschnabeltee , ... mehr

Tee Starter Set nach Rudolf Breuß - Kombination aus StorchschnabelteeNierenteemischung, Ringelblumentee, Melissentee, Weidenröschentee und Island Moos

Rudolf Breuß (1899 – 1990) war ein aus Budenz, Österreich stammender Heilpraktiker und Naturheilkundler. Bekannt wurde er neben der Breuß Massage durch eine spezielle Krebsdiät, welche in seinem wohl weitverbreitetsten Werk "Krebs/Leukämie und andere scheinbar unheilbare Krankheiten mit natürlichen mitteln heilbar. Ratschläge zur Vorbeugung und Behandlung vieler Krankheiten“ aus dem Jahr 1978 beschrieben wird.

Breuß' Krebsdiät baut im Wesentlichen auf einer 42-tätigen Saftfastenkur auf, welche zum Großteil aus Roten Rüben, Gelbe Rüben, Sellerieknollen, Rettich und Kartoffeln besteht. Der Grundgedanke bei dieser speziellen Fastenkur ist das Krebsgeschwür auszuhungern, mit den Worten von Breuß „eine Operation ohne Messer“. Die Krebsdiät beruht auf Komponenten der Kneippschen Lehre, dem Buchinger Heilfasten, der Humoralpathologie und eigenen, langjährigen Erfahrungen als praktizierender Volksmediziner.

Erweitert wird die „Krebskur total“ durch wertvolle Teemischungen aus Storchschnabeltee, einer Nierenteemischung, Ringelblumentee, Melissentee, Weidenröschentee sowie Island Moos, die je nach Krebsart varrieren.

In unserem Tee-Starterset finden Sie die 6 beschriebenen Tees, jeweils mit 100 g. Insgesamt erhalten Sie so 600 g naturbelassenen Kräutertee für die Kur oder auch einfach zum gesunden Genuss. 

Generelle Informationen zum Thema Fasten und die gesundheitsfördernden Eigenschaften haben wir für Sie in der Topfruits Infothek bereitgestellt.

Storchschnabeltee - Vitaltee nach Rudolf Breuß

Unser Storchschnabeltee besteht aus einer Unterart der Storchschnabelgewächse (Geraniaceae). Bekannt sind die roten Blüten hauptsächlich unter dem Namen Ruprechtskraut, Geranium Robertianum sowie Stinkender Storchschnabel. Dieser Begriff rührt auf den etwas unangenehmen Geruch dieses speziellen Krauts her, welcher an Rucola erinnert.

Das Ruprechtskraut wurde von allen Storchschnabelgewächsen als erstes gezielt in Gärten angebaut. Dies verdeutlicht den Stellenwert dieses wertvollen Heilkrauts für die traditionelle Volksheilkunde. Bereits Paracelus (um 1494-1541) erwähnte es in seinen mittelalterlichen Schriften und Hildegard von Bingen war ebenfalls von der heilenden Wirkung des Krauts überzeugt.

Der Storchschnabel und insbesondere das Ruprechtskraut kann sowohl präventiv als auch zur Unterstützung bei einer Reihe von Beschwerden wie Entzündungen im Mund- und Rachenraum, Magen- und Darmproblemen, Herzerkrankungen bis hin zu depressiven Verstimmungen sowie zur Behandlung eines unerfüllten Kinderwunschs eingesetzt werden. Zu den Inhaltsstoffen zählen der Bitterstoff Geraniin, Gerbstoffe, Flavonoide sowie ätherische Öle. Es kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden.

Das rote Storchschnabelkraut wird als Vitaltee zur begleitenden Verwendung bei der Breuß-Saftkur benötigt.

Zubereitung nach Rudolf Breuß: Eine Prise des Storchschnabelkrauts 10 Minuten in einer Tasse mit heißem Wasser ziehen lassen, anschließend abseihen und abkühlen lassen. Davon pro Tag eine Tasse schluckweise, kalt trinken.

Nierentee - Vitaltee nach Rudolf Breuß

Unsere Nieren Vitalteemischung setzt sich aus Originalrezeptur von Rudolf Breuß zusammen. Diese besteht aus: Zinnkraut (Schachtelhalm, Equisetum arvense), Brennnessel (Urtica dioica), Vogelknöterich (Polygonum aviculare) sowie Johanniskraut (Hypericum perforatum).

Die naturbelassenen und schonend getrockneten Kräuter der Nierenteemischung sind allesamt bereits seit dem Altertum beliebte Heilmittel in der Volksmedizin. Sie finden heutzutage noch häufige Verwendung in der Naturheilkunde. Zinnkraut, Brennnessel sowie Vogelknöterich werden aufgrund ihrer entzündungshemmenden und entschlackenden Eigenschaften unter anderem oft bei Fastenkuren, Erkältungen und Harnwegserkrankungen eingesetzt. Johanniskraut wird als sanftes Mittel zur Unterstützung bei Stimmungsschwankungen, leichteren Depressionen und Erschöpfungszuständen benutzt.

Die Anwendungsdauer des Nierentees soll laut Breuß 3-4 Wochen nicht überschreiten. Er empfiehlt begleitend zur Saftkur 3 Mal täglich eine halbe Tasse jeweils morgens nüchtern, mittags vor dem Essen und abends vor dem Zubettgehen kalt in kleinen Schlucken zu trinken. Nach 3-wöchiger Anwendung ist eine Pause von ebenfalls 3 Wochen vorgesehen. Während der Anwendung von Nierentee sollte kein Rind- und kein Schweinefleisch gegessen werden.

Die richtige Zubereitung des Nierentees nach Breuß:

Die Kräutermenge, die zwischen Daumen und zwei Finger passt in einer Tasse mit heißem Wasser ziehen lassen, anschließend abseihen, den Teesatz nochmal mit 2 Tassen Wasser für 10 Minuten aufkochen. Danach abseihen und die beiden Zubereitungen zusammenschütten.

Der Grund dieser Vorgehensweise ist laut Breuß: Im Nierentee sind einerseits Stoffe enthalten, die nicht gekocht werden dürfen, da sie sonst zerstört werden würden. Die Kieselsäure jedoch wird erst beim Kochen aus dem Teekraut ausgelöst.

Ringelblumentee - Vitaltee nach Rudolf Breuß

Die Ringelblume (Calendula Officinalis) ist eine sehr bekannte und geschätzte Heilpflanze innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie ist mit Kamille und Löwenzahn verwandt. Neben ihrer tollen leuchtend orangfarbenen Blüte kann die schöne Ringelblume bei äußerlicher sowie innerlicher Anwendung punkten. Die Ringelblume war 2009 die Heilpflanze des Jahres.

Die Ringelblume wird zur Wundbehandlung und bei Gelenkbeschwerden angewandt. Zudem wird die Salbe auch auf Abszesse, Quetschungen und Geschwüre aufgetragen. Statt Salben können alternativ innerhalb dieses Anwendungsbereiches auch Kompressen aus Ringelblumen eingesetzt werden. Die jungen Blätter der Ringelblume eignen sich optimal in frischen Salaten. Der würzig-pikante Geschmack gibt Rohkostsalaten ein besonderes Aroma. Auch die Ringelblumenblüten sind essbar. Sie eignen sich jedoch eher als bunter Hingucker, da sie keinen erwähnenswerten Geschmack aufweisen.

Der Ringelblumentee wird zur begleitenden Verwendung bei der Breuß Saftkur verwendet. Diese wunderbare Heilpflanze weist neben entzündungshemmenden auch krampflösende Eigenschaften auf, welche sich positiv auf das Wohlbefinden auswirken. Des Weiteren wird dem Ringelblumenkraut leber- und gallestärkende Wirkung nachgesagt. Bedeutende Inhaltsstoffe sind Flavonoide, Saponine, Carotinoide, Polysaccharide und ätherische Öle.

Für die Zubereitung eines Ringelblumentees wird empfohlen 1 bis 2 Teelöffel Ringelblumenkraut pro Tasse mit circa 250 ml heißem Wasser zu übergießen. Die Ziehzeit beträgt 10 Minuten.

Melissentee - Vitaltee nach Rudolf Breuß

Die Zitronen-Melisse (Melissa officinalis) ist innerhalb der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) die vertrauteste Melissenart. Aufgrund ihrer herrlichen zitronigen Duftnote, die nicht nur Menschen, sondern auch Bienen anzieht, entstand der Name Melisse. Aus dem griechischen übersetzt bedeutet der Name Honigbiene. Weitere überlieferte Namen deuten auf ihre Verwendung hin: Herztrost, Nervenkräutel und Frauenwohl.

Die Melisse kann innerlich und äußerlich angewendet werden. Durch ihre antibakteriellen, virustatischen und krampflösenden Eigenschaften hilft sie besonders gut bei Hautunreinheiten und bewiesenermaßen bei Lippenherpes. Zudem wird das Melissenkraut bei Magen-Darmbeschwerden eingesetzt. Darüber hinaus hat die Melisse eine harmonisierende, beruhigende Wirkung auf das vegetative Nervensystem und somit auf den ganzen Körper. Daher hilft Zitronen-Melisse auch bei nervösen Unruhezuständen. Melisse enthält Gerb- und Bitterstoffe, Mineralstoffe, ätherische Öle wie Citral, Citronella und Kampfer.

Für die Zubereitung eines Melissentees nimmt man 1-2 Teelöffel Melissenkraut. Die Ziehzeit beträgt 10-15 Minuten.

Topfruits Tipp: Wenn Sie tagsüber unter Stress und Hektik leiden, dann ist es besser eine Tasse Melissentee zu trinken, statt weitere aufputschende Getränke.

Weitere Informationen zur richtigen Durchführung der Fastenkur finden Sie in dem Buch von Rudolf Breuß "Krebs/Leukämie und andere scheinbar unheilbare Krankheiten mit natürlichen mitteln heilbar.“

Weidenröschentee - Vitaltee nach Rudolf Breuß

Das kleinblütige Weidenröschen (Epilobium parviflorum) war früher als Unkraut verpönt, heute jedoch ist es aufgrund seines herb-blumigen Geschmacks sowie seiner bedeutenden Inhaltsstoffe nicht nur bei Kennern als Teespezialität äußerst angesehen.

Weidenröschen gehören zur Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae). Es wird auch als Stauden-Feuerkraut, Froweblüemli, Waldweidenröschen oder Waldschlagweide bezeichnet. Durch Maria Treben (1907-1991), eine berühmte Pflanzenkundlerin aus Österreich, wurde das Weidenröschen und dessen vielfachen Anwendungsgebiete weltweit bekannt. Besonders hob sie die gesundheitsfördernden Eigenschaften in Bezug auf Prostatabeschwerden hervor.

Weidenröschen Tee ist reich an Flavonoiden, enthält bis zu 14 % an Gerbstoffen, Triterpenen, Beta-Sitosterin, Phytosterol, Caprylsäure, Stearinsäure, Caprinsäure und Palmitinsäure. Diese Inhaltsstoffe sind in kaum einer anderen Pflanze in nutzbarer Form vorhanden. Das Weidenröschen wirkt nachweislich antibakteriell sowie entzündungshemmend und schafft Linderung bei urologischen Beschwerden.

Das Weidenröschen wird als Vitaltee zur begleitenden Verwendung bei der Breuß-Saftkur benötigt. Für die Herstellung eines Tees nimmt man 2 Teelöffel geschnittenen Weidenröschenrkauts und übergießt dies mit 250 ml kochendem Wasser. Die Ziehzeit beträgt 10 Minuten.

Island Moos - Vitaltee nach Rudolf Breuß

Island Moos (Cetraria islandica) wächst als polsterförmige Strauchflechte in ganz Europa und wird bis zu 12 cm hoch. Die Heilpflanze ist seit 2014 in der EU als traditionelles pflanzliches Arzneimittel zugelassen und wird vorwiegend bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum sowie Husten eingesetzt.

Island Moos ist bekannt unter vielen weiteren Bezeichnungen wie Isländisches Moos, Islandmoos, Irisches Moos, Lichen Islandicus, Blutlungenmoos, Fiebermoos und Hirschhornflechte. Die Bitterstoffe des Island Moos tragen zur Reizlinderung bei und auch Entzündungen im Magen-Darm-Trakt können behandelt werden. Weitere Inhaltsstoffe sind Cetrarin, Fumarsäure, Eisen, Schleimstoffe (Lichenin), die Vitamine A, B1 und B12 sowie ätherische Öle.

Nach Rudolf Breuß ist das Islandmoos ein wichtiger Bestandteil in der 42-Tage-Fastenkur. Hier wird es in der Spezial-Tee-Mischung verarbeitet. Sie können das Island Moos ebenfalls als puren Teeaufguss verwenden, was sich besonders bei der Reizhustentherapie bewährt hat. Hierzu übergießen Sie 2 gehäufte Teelöffel des Teekrautes mit 1 l kaltem Wasser. Bringen Sie das Ganze zum Sieden, anschließend durch ein Sieb abgießen. Der Verzehr von 2-3 Tassen täglich sind optimal.

Weitere Informationen zur richtigen Durchführung der Fastenkur finden Sie in dem Buch von Rudolf Breuß "Krebs/Leukämie und andere scheinbar unheilbare Krankheiten mit natürlichen mitteln heilbar.“

Wird oft zusammen gekauft

Preis für alle: 46,70 € *

Produktmerkmale:

Lagerabholung/Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr
Adresse: 76698 Ubstadt-Weiher, Großer Sand 23, Tel. 07251-387628

MEGERLE Online GmbH | Topfruits Naturprodukte · Großer Sand 23 · 76698 Ubstadt-Weiher
Telefon 07251 - 387628 · Impressum Online-Shop: www.topfruits.de · Email: info@topfruits.de

Nachfolgende Informationen sind allgemeiner Natur und gelten nicht für jedes Produkt. mehr

Gesetzlicher Hinweis zu Nahrungsergänzungsmitteln.
Bei Nahrungsergänzungsmitteln die tägliche Verzehrmenge nicht überschreiten. Nahrungsergänzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene und vitalstoffreiche Ernährung. Nahrungsergänzungen sollten ausserhalb der Reichweite von Kindern gelagert werden. Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungen sind aus Sicht des Gesetzgebers nicht in der Lage Krankheiten zu heilen, zu lindern oder diesen vorzubeugen.


Lagerbedingungen für Trockenfrüchte und Nusskerne:
Lagerung am besten kühl (< 15 Grad C), trocken und dunkel - in gut verschlossenem Behälter.  Im Sommer und zur längeren Lagerung ohne Qualitätsverlust und Ungezieferbefall, lagern Sie Trockenfrüchte am Besten im Kühlschrank.


Fremdkörper in Trockenfrüchten und Nusskernen:
Unsere naturrein Trockenfrüchte werden von vielen fleißigen Händen geerntet, sortiert und so schonend als möglich verarbeitet.  Trotz Verlesen und mehrfachem Waschen vor dem Trocknungsprozess und schärfster Kontrolle bei jedem Verarbeitungsschritt, ist es bei solchen Produkten nicht zu 100% auszuschliessen, dass vereinzelt Pflanzenteile, wie bei Beeren kleine Blättchen oder Stielchen, bei geknackten Aprikosenkernen einzelne Schalenreste, oder bei Naturtrocknung auch mal ein Sandkörnchen im Endprodukt zu finden sind.
Der Versuch Naturprodukte in der beschriebenen Art 100% frei zu halten von jeglichen Fremdkörpern ist illusorisch und würde die Produkte dabei unbezahlbar machen.
Vor dem Verzehr von solchen naturnah und wenig verarbeiteten Lebensmitteln ist der Konsument vielmehr aufgefordert hinzuschauen um eventuell vorhandene Dinge, wie oben genannt zu entfernen.


Allergiehinweise:
Die Produkte werden bei uns überwiegend in Handarbeit verwogen und verpackt, sodass nur das reine, oben bezeichnete Produkt in die Verpackung kommt und Vermischungen, etwa durch Reste anderer (allergener) Substanzen, in Verpackungsanlagen bei uns nicht vorkommen.
Trotzdem können wir Kreuzkontaminationen mit Allergenen wie Nüssen,  Erdnüssen, Sesam, Sellerie, Soja und Weizen nicht gänzlich ausschliessen, da solche Produkte bei uns im Betrieb und bei unseren Herstellern und Lieferanten verarbeitet werden.

Ihre zuletzt angesehenen Artikel

Schliessen mit 'ESC' oder hier: Schließen

Oder unsere Indexsearch.

Schliessen mit 'ESC' oder hier: Schließen