Weidenrinde, geschnitten (Salicaceae, Salix alba), Wildwuchs

(2)
Artikel-Nr.: 2972-100
Weidenrinde, geschnitten (Salicaceae, Salix alba), Wildwuchs

zum Produkt

Dies ist ein Ausdruck von www.Topfruits.de, Sachstand zum 19.01.2020. Es gelten die Preise und Informationen aus dem Onlineshop zum jeweiligen Datum.

3,90 € *
Inhalt: 100 g

* alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar

Anzahl wählen:
Wird oft zusammen gekauft
Weidenrinde (Salicaceae, Salix alba) – naturbelassen – aus Wildsammlungen – antioxidativ &... mehr

Weidenrinde (Salicaceae, Salix alba) – naturbelassen – aus Wildsammlungen – antioxidativ & entzündungshemmend

Weidenrinde – auch genannt salicis cortex – findet in mehreren Bereichen Anwendung und wird aufgrund ihrer schmerzlindernden Eigenschaften sehr geschätzt. Unser Weidenrindetee ist reich an natürlichem Salicin, der Vorstufe von Salicylsäure. Die Inhaltsstoffe der Weidenrinde werden erst im Körper durch Umbauprozesse aktiv und können ihren positiven Nutzen an Ort und Stelle entfalten. Beachten Sie jedoch, dass pflanzliche Wirkstoffe einige Zeit benötigen, bis sie ihre geschätzte Wirkung entfalten können. Ursache von Schmerzen sind meistens lokale Entzündungen. Weidenrinde hat antioxidative und entzündungshemmende Effekte und wirkt diesen Prozessen entgegen. Ideal für die Zubereitung von Tee oder kaltem Auszug. Beschwerden auf natürliche Weise reduzieren mit der Kraft der Natur!

Vorteile von Weidenrindentee aus Wildwuchs

  • naturbelassen und aus Wildwuchssammlungen
  • enthält natürliche Salicylsäure
  • wirkt antioxidativ und hemmt Entzündungen
  • wirksam in unterschiedlichen Anwendungsbereichen
  • sehr ergiebig, ein paar Gramm genügen
  • für Tees oder Tinkturen
  • heiß & kalt zuzubereiten
  • rein pflanzlich

Besondere Inhaltsstoffe der Weidenrinde

Der wertgebende natürliche Inhaltsstoff von Weidenrinde ist Salicylsäure. In Weidenrindenstücken finden sich bis zu 11 % Salicylate. Es handelt sich dabei um sekundäre Pflanzenstoffe, mit Salicin und Salicortin als Hauptvertreter. Als Vorstufe wird Salicin durch den menschlichen Stoffwechsel in aktive Salicylsäure umgebaut. Bei der Salizylsäure handelt es sich übrigens um den pflanzlichen Vorläufer von Acetylsalicylsäure (ASS). Abgesehen von den Salicylaten stecken in Weidenrinde auch weitere natürliche Wirkstoffe, z.B. Fragilin, Populin, Salireposid, Picein, Phenolverbindungen, Aldehyd, Kaffee-, Ferula- und Vanillinsäure sowie Flavonoide (z.B. Quercetin und Luteolin).

Wissenswertes zur Weide und ihrer Rinde

Unsere getrocknete Weidenrinde stammt von der Silber-Weide (salix alba). Insgesamt gibt es mehr als 400 Weidenarten. Das Wort „Weide“ stammt aus dem Hochdeutschen, bedeutet so viel wie „biegsam“ und spielt auf das zähe Holz dieser Bäume an. Die Rinde dieser Weiden ist von rötlicher Farbe. Besonders deutlich wird der charakteristische Farbton, nachdem das Holz getrocknet wurde.
Die Blätter der Silber-Weide sind schmal und länglich bzw. lanzettförmig und werden ca. 10 cm lang. Der Name dieser Weide lässt sich damit erklären, dass sie je nach Lichteinfall silbern schimmern. Im Frühjahr erscheinen die Blüten – meistens schon im März, spätestens aber im April – in Form von flauschigen Kätzchen. Es gibt männliche und weibliche Blüten, die jeweils auf getrennten Bäumen wachsen. Aus den Blüten bilden sich Kapselfrüchte, in denen Samen heranwachsen. Sobald diese reif sind und aufplatzen, trägt der Wind sie davon. Silberweiden Bäume können bis zu 30 Meter hoch und über 100 Jahre alt werden.

Traditionelle Verwendung von wilder Weidenrinde

Das Holz der Silberweide wird nicht nur für die innerliche Anwendung genutzt, sondern auch als traditioneller Werkstoff. Insbesondere in Europa ist seine Nutzung schon lange verbreitet. Im 18. Jahrhundert dienten Weidenrinden erstmals als Ersatz für die damals teurere Chinarinde in der Holzindustrie. Weidenruten, also dünne Weidezweige, wurden früher zum Flechten verwendet, z.B. von Körben oder anderen Behältern. Früher sagte man, Hexen würden Besen aus den Zweigen bauen. Erst im 19. Jahrhundert entdeckte der italienische Forscher Piria, dass man aus dem natürlichen Salicin aus Weidenrinde Salicylsäure herstellen konnte. Daraus entwickelte er schließlich Acetylsalicylsäure, welches heute als Hauptsubstanz von Aspirin bekannt ist.

Wuchs, Ernte und Verarbeitung von Weidenrinden

Topfruits geschnittene und getrocknete Weidenrinde stammt aus Wildwuchs – sie wird also nicht gezielt angebaut, sondern in der freien Natur gesammelt. Weidengewächse sind hauptsächlich in den gemäßigten Zonen der nördlichen Halbkugel verbreitet. Die Silberweide mag die Kombination aus Wärme und Licht und wächst gerne an Ufern, Bächen oder Seen. Auch dort, wo die Böden periodisch überschwemmt sind, denn sie bevorzugt nährstoffreich und kalkhaltige Böden mit Schlick. Es handelt sich um eine Pionierpflanze, welche auch an Standorten siedelt, an denen vor ihr noch keine anderen Pflanzen wachsen (z.B. Überschwemmungsgebiete, Altgewässer, Kiesgräben). Sie kann deswegen auch bei der Rekultivierung von Landschaften helfen. Außerdem schützt ihr ausgeprägtes Wurzelsystem den Boden vor Erosion.

Verarbeitung unseres Weidenrindentees

Unser Weidenrinden Tee ist 100 % Natur, ohne Farb- und Aromastoffe oder Konservierungsmittel. Die Rinde wird einfach nur klein geschnitten und möglichst schonend getrocknet, es folgen keine weiteren Arbeitsschritte. Weidenrinde gibt es auch als Extrakt, Tabletten oder in Kapseln. Bei uns können Sie allerdings nur die ganzen Stücke der Weidenrinde kaufen, da wir Ihnen wann immer möglich das reine Naturprodukt anbieten – sofern die Inhaltsstoffe in ausreichend hoher Konzentration vorliegen und eine Extraktion etc. nicht nötig ist. Bei unserem Weidenrindentee trifft dies zu!

Anwendungsmöglichkeiten der Weidenrinde

Zubereitung von Weidenrindentee: Verwenden Sie 1 TL (ca. 3,5g) Weidenrinde und 250ml kaltes Wasser. Beides zusammen wird dann bis zum Siedepunkt erhitzt, allerdings sollte es nicht zu lange kochen (wenige Minuten genügen). Anschließend seiht man die Rinde ab. Für beste Erfolge trinken Sie etwa 2 - 3 Tassen Weidenrindetee täglich.

Weidenrinde als Kaltwasserauszug: Weidenrinde muss nicht immer heiß getrunken werden, sie kann Fieber und Schmerzen auch als Kaltwasseraufguss lindern. Hierzu geben Sie 2 TL Weidenrinde in 300 ml Wasser und lassen die Mischung über Nacht oder 8-9 Stunden ziehen. Anschließend wird die Rinde herausgefiltert und Sie können den kalten Aufguss in 2 Portionen trinken.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Weidenrinde bei Überempfindlichkeiten gegenüber Weidenrinde und Salicylaten (z.B. ASS) nicht anwenden sollte.

Weidenrinde auch für Tiere nützlich

Nicht nur für Menschen ist Weidenrinde hilfreich, sondern auch Tiere können von der Wirkung profitieren. Das gilt insbesondere für Pferde, die an der sogenannten Hufrehe erkranken. Es handelt sich dabei um eine spezielle Krankheit, welche nur Huftiere betrifft und die mit schmerzhaften Entzündungen einhergeht. Um auf natürliche Weise ihre Schmerzen zu stillen, werden die Pferde mit Weidenrinde behandelt – und das zumeist erfolgreich.

Allgemeine Hinweise zum Weidenrinde Tee

Zutaten: 100 % Weidenrinde geschnitten.
Inhalt: 100 Gramm.
Lagerung: Kühl & trocken – vor Wärme und Feuchtigkeit schützen.

Produktmerkmale:

Lagerabholung/Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr
Adresse: 76698 Ubstadt-Weiher, Großer Sand 23, Tel. 07251-387628

MEGERLE Online GmbH | Topfruits Naturprodukte · Großer Sand 23 · 76698 Ubstadt-Weiher
Telefon 07251 - 387628 · Impressum Online-Shop: www.topfruits.de · Email: info@topfruits.de

Weidenrinde, geschnitten (Salicaceae, Salix alba), Wildwuchs wird unter folgenden Themen gelistet:
Nachfolgende Informationen sind allgemeiner Natur und gelten nicht für jedes Produkt. mehr

Gesetzlicher Hinweis zu Nahrungsergänzungsmitteln.
Bei Nahrungsergänzungsmitteln die tägliche Verzehrmenge nicht überschreiten. Nahrungsergänzung ist kein Ersatz für eine ausgewogene und vitalstoffreiche Ernährung. Nahrungsergänzungen sollten ausserhalb der Reichweite von Kindern gelagert werden. Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungen sind aus Sicht des Gesetzgebers nicht in der Lage Krankheiten zu heilen, zu lindern oder diesen vorzubeugen.


Lagerbedingungen für Trockenfrüchte und Nusskerne:
Lagerung am besten kühl (< 15 Grad C), trocken und dunkel - in gut verschlossenem Behälter.  Im Sommer und zur längeren Lagerung ohne Qualitätsverlust und Ungezieferbefall, lagern Sie Trockenfrüchte am Besten im Kühlschrank.


Fremdkörper in Trockenfrüchten und Nusskernen:
Unsere naturrein Trockenfrüchte werden von vielen fleißigen Händen geerntet, sortiert und so schonend als möglich verarbeitet.  Trotz Verlesen und mehrfachem Waschen vor dem Trocknungsprozess und schärfster Kontrolle bei jedem Verarbeitungsschritt, ist es bei solchen Produkten nicht zu 100% auszuschliessen, dass vereinzelt Pflanzenteile, wie bei Beeren kleine Blättchen oder Stielchen, bei geknackten Aprikosenkernen einzelne Schalenreste, oder bei Naturtrocknung auch mal ein Sandkörnchen im Endprodukt zu finden sind.
Der Versuch Naturprodukte in der beschriebenen Art 100% frei zu halten von jeglichen Fremdkörpern ist illusorisch und würde die Produkte dabei unbezahlbar machen.
Vor dem Verzehr von solchen naturnah und wenig verarbeiteten Lebensmitteln ist der Konsument vielmehr aufgefordert hinzuschauen um eventuell vorhandene Dinge, wie oben genannt zu entfernen.


Allergiehinweise:
Die Produkte werden bei uns überwiegend in Handarbeit verwogen und verpackt, sodass nur das reine, oben bezeichnete Produkt in die Verpackung kommt und Vermischungen, etwa durch Reste anderer (allergener) Substanzen, in Verpackungsanlagen bei uns nicht vorkommen.
Trotzdem können wir Kreuzkontaminationen mit Allergenen wie Nüssen,  Erdnüssen, Sesam, Sellerie, Soja und Weizen nicht gänzlich ausschliessen, da solche Produkte bei uns im Betrieb und bei unseren Herstellern und Lieferanten verarbeitet werden.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Weidenrinde, geschnitten (Salicaceae, Salix alba), Wildwuchs"

Weidenrindentee statt Pillen

Dieser Tee hilft mir fast immer und hat den Vorteil, dass man auf pure Natur zurückgreifen kann. Einfach so viele Stücke, wie auf einen Teelöffel passen, mit heißem (oder im Sommer mit kaltem) Wasser übergießen – fertig. Ich trinke dann immer eine Tasse gleich und bei Bedarf über den Tag verteilt noch ein paar mehr.

Weidenrinde getrocknet

Jeder weiß, dass die regelmäßige Einnahme von Aspirin keine gute Idee ist. Zum Glück gibt es auch natürliche Acetylsalicylsäure, welche von unserem Körper viel besser vertragen wird.

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Welche Wirkung hat Weidenrinde?

Die auf natürliche Weise enthaltene Salicylsäure wirkt entzündungshemmend und hat deshalb eine wohltuende Wirkung. Leider dürfen wir Ihnen zum gesundheitlichen Nutzen keine weitere Auskunft geben, wir raten Ihnen jedoch, sich im Internet bei anderen Quellen selbst zu informieren. Es existieren auch ein paar wenige Studien zur Weidenrinden Wirkung, aus denen Sie den aktuellen wissenschaftlichen Stand ablesen können.

Gibt es bei diesem Produkt Nebenwirkungen?

Nein, beim Weidenrindentee kommt es in der Regel nicht zu unerwünschten Nebenwirkungen, denn es handelt sich um ein absolut natürliches Produkt direkt aus der Natur, nicht um ein Medikament. Weidenrinde ist für die meisten Menschen sehr gut verträglich. Lediglich Menschen, welche Salicylate oder ASS / Aspirin nicht vertragen, könnten evtl. Hautreaktionen bekommen.

Ihre zuletzt angesehenen Artikel

Schliessen mit 'ESC' oder hier: Schließen

Oder unsere Indexsearch.

Schliessen mit 'ESC' oder hier: Schließen