Aktuelle Topfruits-News

Fit am Arbeitsplatz mit Brainfood - 01.06.2019


Fit am Arbeitsplatz mit Powersnacks und Brainfood

Wer kennt es nicht: Der Tag ist noch lang, aber die Energie schon am Ende. Schluss mit Nachmittagstief! Mit den richtigen Snacks können Sie ihre Batterien wieder aufladen und ihre Gehirnaktivität ankurbeln. Zwischenmahlzeiten werden oft vorschnell als ungesund abgestempelt. Wir sagen - kommt drauf an – was zählt, ist das Richtige: Pflanzliche Snacks sind eine vitalstoffreiche Ergänzung ihres Speiseplans und verbessern dadurch ganz nebenbei Ihre Leistungsfähigkeit.Sauerpower_5080585d306a14bda

Trockenfrüchte liefern schnelle Energie und verhindern Leistungstiefs. Als Snack eignen sich zum Beispiel getrocknete Ananas, Cranberries, Aprikosen, Datteln, Feigen, Bananen- oder Apfelchips. Sie versorgen uns nicht nur mit Energie, sondern auch mit wertvollen Vitalstoffen wie Antioxidantien, Mineral- und Ballaststoffen. Da Trockenfrüchte von Natur aus viel Zucker enthalten, empfehlen wir nicht mehr als eine Handvoll pro Tag. Aufgrund ihrer langen Haltbarkeit können sie die Vitalstoffbomben direkt in ihrer Schreibtischschublade aufbewahren – so ist der nächste Energieschub immer griffbereit!

Nüsse verbessern das kognitive Leistungsvermögen. Unser Gehirn ist hauptsächlich aus Fetten aufgebaut. Eine Portion Mandeln, Walnüsse, Cashewkerne, Macadamia- oder Paranüsse versorgen unsere grauen Zellen mit den dafür benötigten ungesättigten Fettsäuren. 2016 bewies eine Studie der Loma Linda University in Kalifornien, dass der tägliche Verzehr von Nüssen die Gehirnfrequenzen stimuliert und somit unsere Konzentration und unser Gedächtnis verbessert. Nüsse machen übrigens nicht dick, sondern können sogar beim Abnehmen helfen. Greifen Sie dafür aber besser zu der ungerösteten und ungesalzenen Variante.

Kakao stimuliert nicht nur die Hirnfunktion, sondern macht auch glücklich. Ihren guten Ruf verdanken die Kakaobohnen unter anderem den sogenannten Flavonoiden. Es handelt sich dabei um sekundäre Pflanzenstoffe mit starker antioxidativer Wirkung. Wissenschaftler aus dem italienischen L’Aquila wiesen 2014 die aufmerksamkeits- und gedächtnisfördernde Wirkung der Flavonoide nach. Das gilt natürlich auch für dunkle Schokolade mit einem Kakaoanteil von über 70 %. Außerdem gilt Kakao als Stimmungsaufheller – und liefert dadurch sozusagen Brainfood und gute Laune in einem.

Bestimmte Vitamine sind unverzichtbar für Gehirn und Psyche. Für eine optimale Gehirnfunktion sind vor allem B-Vitamine von Bedeutung, allen voran das Vitamin B12. Es schützt die neuronalen Verbindungen, synthetisiert wichtige Botenstoffe und stärkt die Nerven. Forscher der Tufts University in Boston konnten 2012 nachweisen, dass bereits ein geringer Vitamin B12-Mangel den geistigen Verfall beschleunigt und Demenz begünstigt. Eine andere Studie von 2014 aus dem British Journal of Psychiatry zeigt, dass Vitamin B12 in ausreichender Dosierung sogar Depressionen lindern kann. Vitamin B12 aus pflanzlichen Quellen ist allerdings selten: Nur bestimmte Algen und fermentierte Lebensmittel enthalten die Substanz. Gesundheitsbewusste Menschen sollten daher öfter auf diese Nahrungsmittel zurückgreifen oder B Vitamine, besonders B12 supplementieren.

Grillen ohne Gesundheitsrisiko!? - 08.06.2018


.... die richtige Marinade senkt das Krebsrisiko beim Konsum von Grillfleisch. Grillen ist des Deutschen liebste Beschäftigung in den Sommermonaten. Gut durchgebratenes Fleisch, am besten mit einer leicht dunklen Note, lässt die Grillfans in Begeisterung ausbrechen.

fitnesssalat_essenerbrotgNWEo4gLupd5z

Leider beherbergt Grillfleisch, je nach Zubereitungsart eine Reihe krebserregender Stoffe in hohen Konzentrationen.  Generell sollten Sie aus gesundheitlicher Sicht nicht allzu häufig gegrilltes verzehren. Wer gesundheitliche Probleme hat, sollte eher darauf verzichten, oder eher Gemüse, wie Zuccini, Mais, Paprika oder Tomaten auf den Rost legen und darauf achten dass nichts verbrennt (Alufolie).

Schädlich sind Nitrosamine oder heterozyklische aromatische Amine (HCA). Die heterozyklischen aromatischen Amine entstehen beim Grillen oder Braten hauptsächlich bei Temperaturen jenseits der 190,5°C. Je länger das Fleisch den hohen Temperaturen ausgesetzt ist, desto mehr dieser ungewünschten Stoffe werden gebildet.

Besonders kontaminiert sind die so beliebten Krusten am Fleisch oder die angeklebten Reste in der Bratpfanne. Die vermeintlich Krebs auslösende Wirkung der HCAs wurde bisher vorwiegend in Tierversuchen evaluiert. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser negative gesundheitliche Aspekt auch auf den Menschen zutrifft, ist laut mehrheitlicher wissenschaftlicher Meinung jedoch hoch.

Vor allem der Magen-Darmtrakt, also jener Bereich des Körpers, der unmittelbaren Kontakt mit den Aminen hat, soll gefährdet sein. Aktuelle Studien konnten auch einen Zusammenhang zwischen HCAs und Prostatakrebs bei Ratten feststellen. Ein Wissenschaftler der Universität Arkansas versuchte mit möglichst einfachen Mitteln die Bildung der heterozyklischen Amine während des Grillens zu reduzieren. Dazu nutzte er die Tatsache, dass Antioxidantien die Bildung von HCAs vermindern bzw. eliminieren können.

Vitalgw-urzmischung55LfWBVOSiZpA

Man müsste also vor oder während des Verzehrs von Grillfleisch nur reichlich Antioxidantien zu sich nehmen. Der Leiter der Studie, begann also mit verschiedenen Marinaden zu experimentieren. Die Inhaltsstoffe von Grillmarinaden setzen sich aus Gewürzen wie Basilikum, Rosmarie, Salbei, Bohnenkraut, Majoran, Oregano und Thymian zusammen. Viele dieser Kräuter beinhalten neben dem guten Geschmack drei der potentesten Antioxidantien: Carnosol, Carnosolsäure und Rosmarinsäure.

Können Marinaden wirklich das Krebsrisiko beim Grillen beeinflussen? Um diese Frage zu klären, maß Smith den Gehalt an HCAs von Grillsteaks mit oder ohne Marinade nach dem Grillen.

Die Ergebnisse waren erstaunlich: Die marinierten Steaks wiesen im Schnitt 87% weniger krebserregende Stoffe (HCA) auf als nicht-mariniertes Fleisch! Die Marinade mit Rosmarie und Thymian war dabei am effektivsten. Doch auch die zwei anderen getesteten Gewürzmischungen (mit Oregano, Thymian, Knoblauch und Zwiebeln bzw. Oregano, Knoblauch, Basilikum und Petersilie) wiesen ähnlich gute Ergebnisse auf. Wer also auf Nummer sicher gehen will, legt sein Fleisch vor dem Grillen in eine Würzmarinade, am besten hergestellt auf Wasser und nicht auf Ölbasis, wie das echte brasilianische Grillprofis machen. Auch durch gutes Würzen etwa mit antioxidativ wirkendem Curry 

kurkumapfeffer158f4e45052332

(Kurkuma/Pfeffergemisch) kann man die gesundheitlichen Risiken durch den Verzehr von gegrilltem Fleisch vermindern.

Ausserdem kann davon ausgegangen werden dass antioxidantien reiche Beilagen zusammen mit dem Gegrillten verzehrt ähnlich positive Schutzeffekte haben wie das Marinieren. Also denken Sie nicht nur ans Stangenweisbrot sonder auch an einen ordentlichen Teller mit Tomaten- oder Paprikasalat den Sie zu Ihrem Grillsteak verzehren sollten ;-)



Die EU mischt sich in unser Essen :-( - 12.04.2018


Jetzt hat es unter Anderem die guten alten "Pommes" erwischt ! Sei sind in die Fänge der EU Bürokraten gelangt. Zur Vermeidung eines erhöhten Acylamid Gehaltes, wie er beim Grillen und Frittieren entsteht sind bestimmte Grenzwerte erlassen worden, die es den Wirten schwer machen dürften künftig krosse Pommes auf den Teller zu bringen :-(ohne_fallschirm

Mehr und mehr werden unser EU Bürokraten zum allgegenwärtigen "Übervormund", der uns in jedem Bereich des Lebens auf Schritt und Tritt begleitet - und dabei natürlich nur unser Bestes will ;-) Dabei geht heimlich still und leise jede Freiheit verloren und Inhabern kleiner Unternehmen geht jeden Spass an der Arbeit verloren.

Gescheiter wie der Versuch jede tatsächliche oder vermeintliche krebserregende Substanz vom Teller zu verbannen, was ohnehin nicht gelingt, wäre es dabei dafür zu sorgen dass die Konsumenten wissen, welche Lebensmittel krebsschützende Eigenschaften haben.

Solche Lebensmittel können nämlich die vermeintliche Schadwirkung etwa von Acrylamit ganz oder teilweise aufheben. Die Zusammenhänge haben wir in einem früheren Beitrag bereits beschrieben. https://www.facebook.com/Topfruits/posts/1167620193270838gesunder-Lebensmitt

Es kommt also nicht alleine drauf an, ob man krosse Pommes, gegrilltes Fleisch, oder Gepökeltes isst, sondern mindestens genauso wichtig ist welche Gewürze und welche Beilagen man verwendet. Wenn man etwa viel mit antioxidativen Gewürzen arbeitet und einen bunten Salatteller als Beilage isst, dann braucht man sich vor Pommes und Co in Maßen nicht zu fürchten! Das ist die Botschaft!

Leider förder unsere nationalen und EU "Experten" nicht solches Wissen, was den Menschen viel mehr nützen würde. Sie greifen lieber zur Verbotskeule, wie das auch an anderer Stelle in den letzten Jahren beobachtet werden kann.

Im Fall von Pommes und Acrylamid sind jetzt die Wirte die Leidtragenden, die sich mit Kontrollen der Behörden konfrontiert sehen werden und wenn die Pommes so sind wie sie der Gast will, werden sie nicht "verkehrsfähig" sein, oder als gesundheitsschädlich eingestuft werden :-( Wenn ich aber alle paar Monate mal Lust auf Pommes habe, dann will ich keine lätschigen "Dinger", wie vermeintlich gut für mich und von der EU verordnet. Sondern dann will ich krosse Fritten, gerne abgesteut mit gesundem Paprikapulver und dazu einen schönen bunten Sallatteller. Die lummeligen fetttriefenden EU Pommes sollen die EU Bürokraten gefälligst selbst essen! kraeuter_gewuerze

Hier ein Auszug aus unserem Beitrag: https://www.facebook.com/Topfruits/posts/1167620193270838

Grillen ist des Deutschen liebste Beschäftigung in den Sommermonaten. Gut durchgebratenes Fleisch, am besten mit einer leicht verkohlten Note, lässt die Gaumen der Grillfans höher schlagen. Doch leider beherbergt Grillfleisch eine Reihe krebserregender Stoffe in hohen Konzentrationen. Dazu gehören beispielsweise Nitrosamine oder heterozyklische aromatische Amine (HCA).

Die heterozyklischen aromatischen Amine entstehen beim Grillen oder Braten hauptsächlich bei Temperaturen jenseits der 190,5°C. Je länger das Fleisch den hohen Temperaturen ausgesetzt ist, desto mehr dieser ungewünschten Stoffe werden gebildet. Besonders kontaminiert sind die so beliebten Krusten am Fleisch oder die angeklebten Reste in der Bratpfanne.kurkumapfeffer1585d30330e9f9

Ein Wissenschaftler der Universität Arkansas versuchte mit möglichst einfachen Mitteln die Bildung der heterozyklischen Amine während des Grillens zu reduzieren. Dazu nutzte er die Tatsache, dass Antioxidantien die Bildung der HCAs vermindern bzw. eliminieren können. Man müsste also vor oder während des Verzehrs von Grillfleisch nur reichlich Antioxidantien zu sich nehmen.

Der Leiter der Studie, begann also mit verschiedenen Marinaden zu experimentieren. Die Inhaltsstoffe von Grillmarinaden setzen sich aus Gewürzen wie Basilikum, Rosmarie, Salbei, Bohnenkraut, Majoran, Oregano und Thymian zusammen. Viele dieser Kräuter beinhalten neben dem guten Geschmack drei der potentesten Antioxidantien: Carnosol, Carnosolsäure und Rosmarinsäure.

Können Marinaden wirklich das Krebsrisiko beim Grillen beeinflussen? Um diese Frage zu klären, maß Smith den Gehalt an HCAs von Grillsteaks mit oder ohne Marinade nach dem Grillen. Die Ergebnisse waren erstaunlich: Die marinierten Steaks wiesen im Schnitt 87% weniger krebserregende Stoffe (HCA) auf als nicht-mariniertes Fleisch!

Salat

Wer also auf Nummer sicher gehen will, legt sein Fleisch vor dem Grillen in eine Würzmarinade, am besten hergestellt auf Wasser und nicht auf Ölbasis, wie das echte brasilianische Grillprofis machen! Und auch Würzen mit antioxidantienreichen Gewürzen wie etwa die Kombination aus Pfeffer oder Kurkuma sollten einen positiven Beitrag leisten, damit der Grillspaß möglichst nicht allzu ungesund wird. http://www.topfruits.de/…/kurkumapfeffer-curcuma-longa-vit…/

Ausserdem kann davon ausgegangen werden dass antioxidantien reiche Beilagen zusammen mit dem Gegrillten verzehrt ähnlich positive Schutzeffekte haben wie das Marinieren. Also denkt nicht nur ans Stangenweisbrot sonder auch an einen ordentlichen Teller mit Tomaten- oder Paprikasalat den Sie zu Ihrem Grillsteak verzehren sollten.