window.dataLayer = window.dataLayer || []; Sonnenblumenöl, billig aber nicht gesund: bessere Alternativen | Aktuelle News | Topfruits - Wertvolle Naturprodukte von A-Z
News Übersicht

Sonnenblumenöl, billig aber nicht gesund: bessere Alternativen

News Beitrag vom 12.04.2022

In vielen Supermärkten fand man zuletzt leere Regale, vor allem der Deutschen liebstes Speiseöl, das Sonnenblumenöl wurde knapp. Der Grund, ein großer Teil unserer Sonnenblumenkerne und des SB Öles kommen aus der Ukraine und Russland. Für Gesundheitsbewusste ist Sonnenblumenöl allerdings leicht verzichtbar, obwohl viele Verbraucher Sonnenblumenöl für besonders gesund halten, weil das Etikett dies suggeriert. Der Hauptvorteil, von Sonnenblumenöl und der den Konsumenten besonders wichtig ist: Es ist billig! Für die meisten Konsumenten in DE das wichtigste Kriterium eines Lebensmittels ;-).

Der große Nachteil von Sonnenblumenöl, es hat einen deutlich zu hohen Anteil an ungesunden Omega-6-Fettsäure. Für unsere Herz- und Gefässgesundheit notwendige Omega-3-Fettsäuren sind dagegen kaum enthalten.  Besonders ungünstig ist bei Sonnenblumenöl das Verhältnis zwischen Omega 6 und Omega 3 Fetten, mit unschlagbaren 126:1. Ein gutes Verhältnis liegt nach Studien jedoch bei etwa drei zu eins.

Omega-3-Fettsäuren, wie sie in nennenswerte Menge in Raps-, Hanf-, oder Leinsamenöl zu finden sind, haben dagegen eine Vielzahl von positiven Wirkungen. Laut Bundesministerium für Bildung und Forschung können Omega 3 Öle unter anderem sie zur Produktion von entzündungshemmenden Fetthormonen beitragen. Omega-6-Fettsäuren sind dagegen oft die Vorstufe für die die Synthese von entzündungsfördernden Fetthormonen.Bio Rapsöl

Wer also seiner Gesundheit, vor allem seinem Herz-Kreislauf-System, sowie seinen Gefäßen, etwas Gutes tun möchte, der sollte Sonnenblumenöl sowieso meiden, auch wenn es billig ist!

Zum Wohle Ihrer Gesundheit geben Sie für Öle lieber etwas mehr aus und kaufen Sie gute Öle. Das lohnt sich für Sie auf alle Fälle, Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken. Gesunde Öle sind immer kalt gepresst, niemals raffiniert oder gehärtet (hydriert), da hierbei die als gesundheitsschädlich geltenden Transfette entstehen.

Nehmen Sie Kokosöl, Rapsöl oder Olivenöl für den alltäglichen Bedarf. Gerade kalt gepresstes Rapsöl erweist sich als echter Alleskönner unter den Speiseölen. Es hat einen angenehm nussigen Geschmack. Das Topfruits Rapsöl etwa wird aus geschältem Raps gepresst. Es ist daher besonders mild und in Maßen Hitzestabil. Rapskernöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren und hat ein besonders günstiges Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren von 2:1.

 

Auch Kaltgepresstes Olivenöl (native extra) ist eine Alternative zu Sonnenblumenöl, in der täglichen Küche. Es ist Bestandteil der geschätzten und gesunden Mittelmeerernährung. Auch Olivenöl ist vielfältig verwendbar. Allerdings ist es mit seiner leichten Bitternote, je nach Sorte und Herkunft, etwas markanter als etwa Rapsöl oder Hanföl. Begrenzt kann Olivenöl auch zum Kochen und Backen verwendet werden. Olivenöl enthält vorwiegend einfach ungesättigte Fettsäuren. Diese Fettsäuren gelten als entzündungshemmend und sie senken das schlechte LDL-Cholesterin, welches zu Ablagerungen in den Gefäßen beitragen kann.

Echte "Gesundheitsöle" und eine tolle Ergänzung des täglichen Speiseplanes sind Hanföl, Walnussöl oder Leinöl. Diese empfindlicheren Speiseöle dürfen allerdings nur in der kalten Küche Verwendung finden. Bis zum Verbrauch am besten gekühlt lagen. Kalt gepresstes Bio Hanföl hat ein optimales Fettsäuremuster und ist reich an essentiellen, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren. Der hohe Gehalt an Vitamin E wirkt antioxidativ. Kalt gepresstes Öl aus Walnüssen enthält ebenfalls besonders viele ungesättigte Fettsäuren. Leinöl ist besonders reich an Omega-3-Fettsäuren (Linol- und Alpha-Linolensäure) und kann das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 in der täglichen Ernährung deutlich verbessern. Man verwendet diese Öle entweder als Beigabe in Salatdressings in einem Smoothie oder Gemüsesaft.

Zum Braten mit hohen Temperaturen eignet sich am besten natives Kokosöl oder natives rotes Palmöl. Diese natürlichen unraffinierten und nicht gehärteten Öle enthalten überwiegend gesättigte Fettsäuren, die besonders hitzestabil sind und sie lassen sich lange lagern. Kaltgepresstes Kokosnussöl enthält besondere Fettsäuren wie die Laurinsäure, eine sogenannte mittelkettige Fettsäure, mit großem ernährungsphysiologischen Mehrwert. Topfruits rotes Palmöl von Amanprana ist reine Natur und hat mit dem raffinierten billigen Palmöl, welches in vielen Fertiglebensmitteln verwendet wird, nichts zu tun. Es wird aus biologisch angebauten Palmnüssen gewonnen, aus kleinbäuerlichen Projekten in Kolumbien. Natives, auch rotes Palmöl, ist etwas ganz Besonderes. Es ist hitzestabil, reich an Vitamin E und Carotinen und eignet sich bestens zum Backen und Braten. Industrielles Palmöl ist dagegen aus Umwelt und Gesundheitsgründen abzulehnen.

Wir sehen also, der gesundheitsbewusste Konsument kann auf Sonnenblumenöl aus der Ukraine und Russland gut verzichten. In Panik geraten nur die, welche den Eigenschaften des in der Küche täglich verwendeten Öles keine gesundheitliche Bedeutung beimessen ;-)

Dies ist ein Ausdruck von www.Topfruits.de - 16.05.2022.

Artikel drucken

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.