Richtige Eiweißversorgung im Alter

Der tägliche Bedarf an Eiweiß nimmt mit dem Alter nicht ab, sondern eher zu. Wenn Sie glauben, dass sich mit zunehmenden Lebensjahren der Bedarf des Körpers an Nährstoffen besonders Eiweißbausteinen reduziert, so unterliegen Sie einem weit verbreiteten Irrglauben.
Eiweiß gehört zu den wichtigsten Nährstoffen im menschlichen Körper und wird für eine Vielzahl an Prozessen im Organismus essentiell benötigt. Körperliche Schwäche, eingeschränkte Mobilität, verstärkte Sturzneigung oder auch eine schlechte Wundheilung sind nur einige Symptome, die bei älteren Menschen auf einen Eiweißmangel hinweisen.

Eine Schwächung der Muskulatur kann beispielsweise auch dauerhaft die Lungen- und Herzfunktion beeinträchtigen und damit zu massiven gesundheitlichen Problemen führen (Wassereinlagerungen, Herzschwäche, Neigung zur Lungenentzündung etc.)
Da der Organismus Eiweiß nicht lange speichern kann, muss somit täglich für eine ausreichende Versorgung mit möglichs hochwertigem Eiweiß gesorgt werden. Und dies in jedem Lebensalter!

reisprotein_neu

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt gesunden Senioren eine Eiweißzufuhr von 0,8 Gramm je Kilogramm Körpergewicht. Dies ist die gleiche Menge, die auch jungen Erwachsenen empfohlen wird! Durch besondere Umstände und bei chronisch Kranken kann der Eiweißbedarf im Alter sogar auf 1,0 bis 1,25 Gramm je Kilogramm Körpergewicht und Tag ansteigen.

Was im Alter oft nachlässt, ist der Appetit. Der eigentlich mit Freude und Genuss verbundene Akt der Nahrungsaufnahme kann mit großen Anstrengungen verbunden sein. Kau- und Schluckprozesse können krankheitsbedingt eingeschränkt, der Umgang mit Essbesteck durch Probleme mit der Motorik, bspw. nach einem Schlaganfall, schwierig sein. Auch das Geschmacksempfinden nimmt im Alter ab; bestimmte Medikamente verstärken diesen Effekt leider noch. Je nach körperlicher Konstitution fällt alleine schon das aufrechte Sitzen am Tisch schwer.

Hier sind Alternativen gefragt, um trotzdem für eine ausreichende Zufuhr an hochwertigem Eiweiß zu sorgen. In der traditionellen, konventionellen Ernährung denkt man beim Thema „Eiweißzufuhr“ gerne sofort an tierische Eiweißquellen wie Fleisch, Fisch, Kuhmilch und Milcherzeugnisse.

Pflanzliches Eiweiß hingegen ist für den menschlichen Organismus deutlich leichter zu verwerten als die tierische Variante. Hierdurch belastet es nicht so sehr den Organismus. Zudem beinhalten pflanzliche Eiweiße (auch Proteine genannt) kaum bzw. kein Purin und Cholesterin, also genau diejenigen Stoffe, die Stoffwechsel-Erkrankungen wie Gicht etc. begünstigen, mit denen viele Ältere sowieso Probleme haben.

Probieren Sie doch daher für sich oder auch Ihre Liebsten als eiweißreiche Mahlzeiten-Alternative einen Drink , oder auch Smoothie, auf Basis von Reisprotein, Erbsenprotein oder auch Hanfprotein! Angereichert mit Früchten und einem Löffel Mandelmus oder Leinsamenöl, ist er ein leicht bekömmlicher und schmackhafter Mahlzeitenersatz, den neben wertvollen Eiweißen reich an weiteren wichtigen Vitalstoffen ist. 

carob_smoothie

Reifere Menschen sprechen mit nachlassender optischen und sensorischen Wahrnehmungskraft eher auf bunte Farben und intensive Geschmackserlebnisse an. Wählen Sie daher saisonale Obstsorten mit vollreifem Geschmack und kräftigen Farben! Je kräftiger die Farbe, desto höher ist deren Gehalt an Anthocyanen. Anthocyane sind sekundäre Pflanzenstoffe, sog. Bioflavonoide, die speziell in blauen, violetten, roten oder blauschwarzen Gemüsearten und Früchten vorkommen und die Körperzellen vor oxidativem Stress schützen. Auch zuvor eingeweichte Trockenfrüchte, bspw. Datteln oder Pflaumen eignen sich als gehaltvolle und schmackhafte Zutat. Beachten Sie bitte nur, dass Sie je nach Konstitution der Person alle Zutaten gut zerkleinern bzw. pürieren, so dass der Smoothie eine glatte, geschmeidige Konsistenz erhält und einfach verzehrt werden kann.

Ideal zur Aufwertung eines solchen Smoothie sind auch bestimmte Gewürze und Pflanzenstoffe, wie etwa Zimt, Ingwer, Hagebutten- oder Kakaopulver. Oder Greens-Pulver wie Gerstengras oder Moringa mit ihren jeweils ganz besonderen Eigenschaften besonders für unser Immunsystem. Alles ist kombinierbar nach geschmacklichen und persönlichen Vorlieben. Auch Zutaten mit besonderen "Funktionen" wie Lecitin für die Leber, oder Inulin für eine intakte Darmflora lassen sich ideal und einfach in solch einem Proteinshake verabreichen. Das allerwichtigste dabei, man hat damit ein 100%tig natürliches Lebensmittel, ohne jeglichen künstlichen Zutaten, von dem man sicher sein kann dass es keine unerwünschten Stoffe in den Körper bringt.

Zum Süßen empfehlen sich alternative Süßungsmittel, die keine Blutzuckerspitzen verursachen, beispielsweise Kokosblütenzucker, der dem Getränk gleichzeitig noch eine feine Karamellnote verleiht. Auch Xylit, oder Stevia kommen hier in Frage und sind besonders für Diabetiker weit besser als normaler Haushaltszucker.

Pflanzliches Eiweißpulver ist somit nicht nur für junge, sportbegeisterte Menschen von Nutzen, sondern eignet sich auch bestens als wertvolle Proteinquelle für reifere Generationen. Lesen Sie weiter in unserer Infothek: 

Ernährung im Alter Teil 1 und 2 – wissenschaftliche Erkenntnisse

https://www.topfruits.de/aktuell/ernaehrung-im-alter-teil-1-wissenschaftliche-erkenntnisse/

https://www.topfruits.de/aktuell/ernaehrung-im-alter-teil-2-was-ist-ein-muss-in-der-kueche-aelterer-menschen/

Wir wünschen guten Appetit und eine vitalstoffreiche Stärkung!


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Gesundheitsbrief[1]

Nur für Kunden