window.dataLayer = window.dataLayer || []; Den Blutdruck im Zaum halten | Aktuelle News | Topfruits - Wertvolle Naturprodukte von A-Z
Zurück zur vorherigen Seite

Den Blutdruck im Zaum halten

Bluthochdruck ist ein Volksleiden und die Ursache vieler Folgeerkrankungen! Allein in Deutschland haben 20-30 Mio. Menschen zu hohe Blutdruckwerte. Bei den Einwohnern über 50 leidet sogar jeder zweite unter Bluthochdruck. Langfristig gesehen führt Hypertonie zu Schäden an den Blutgefäßen – das Risiko für Embolie, Schlaganfall und Herzinfarkt steigt.

Mit jährlich rund 400 000 Opfern sind Herz-Kreislauf-Krankheiten die häufigste Todesursache in Deutschland. Wenn Sie einen Blutdruck von 140/90 mmHg oder höher haben, sollten auch Ihre Alarmglocken schrillen. Eine Umstellung Ihrer Lebens- und Ernährungsweise ist nachhaltiger und geht in den meisten Fällen an die Ursachen des Bluthochdruckes.rote_tasse Blutdrucktee

Mit der richtigen Ernährung wäre jeder fünfte Todesfall vermeidbar. Auf globalem Maßstab sind jährlich insgesamt 11 Millionen Todesfälle auf falsche Ernährungsentscheidungen zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kam die sogenannte GBD-Studie, die in den Jahren zwischen 1990 und 2017 durchgeführt wurde. Dafür untersuchten die Wissenschaftler die Ernährung der Bewohner aus 195 verschiedenen Ländern. Das Ziel der Studie war, einen möglichen Zusammenhang zwischen einer ungesunder Ernährungsweise und der Sterblichkeit an Zivilisationskrankheiten aufzudecken (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Krebs).

Die Ergebnisse sprechen Bände: Laut der Forscher ist weltweit jeder fünfte Todesfall auf eine inadäquate Ernährung zurückzuführen. Ihre Ergebnisse begründeten die Experten mit einem Überkonsum an tierischen und verarbeiteten Lebensmitteln, zu viel Zucker und gehärteten Fetten sowie einer zu hohen Salzaufnahme. Dem gegenüber steht ein zu geringer Verzehr an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Nüssen. So erschreckend diese Erkenntnis auch ist, lässt sie Platz für Handlungen: Mit einer radikalen Umstellung ihres Lebensstils und ihrer Ernährung können Sie Herz-Kreislauf-Probleme und andere "Wohlstandskrankheiten" vorbeugen und bestehende Gefäßverengungen loswerden!

Die wichtigsten Risikofaktoren für Bluthochdruck sind ungesunde Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, negativer Stress und Alkoholkonsum. Die wichtigste Maßnahme bei Bluthochdruck ist deshalb eine drastische Gewichtsreduktion durch eine pflanzenbasierte Ernährung mit hohem Frischkostanteil. Achten Sie insbesondere auf eine ausreichende Versorgung mit Elektrolyten wie Kalium und Magnesium. Gleichzeitig sollten Sie Ihren Salzverzehr stark einschränken und Ihre Speisen stattdessen mit Kräutern und Gewürzen verfeinern. Verzichten Sie außerdem auf Tabak und andere Genussmittel. Auch regelmäßige Bewegung ist bei Bluthochdruck unverzichtbar. Weiterhin sollten Sie Stress so gut wie möglich abbauen oder kompensieren, mithilfe von gezielten Entspannungsübungen oder Meditation. Unsere persönlichen Erfahrungen zeigen, dass eine konsequente Durchführung dieser Maßnahmen innerhalb von 6 – 10 Wochen zu einer Besserung bis hin zur Normalisierung der Werte führen.

Wichtige Maßnahmen bei Bluthochdruck sind:Leinoel_750_1966

  • Eine pflanzenbasierte Ernährung, Vermeidung gesättigter Fette

  • Heilfasten oder intermittierendem Fasten

  • Verzehr besonders herzgesunder Lebensmittel (Rote Bete, Spinat, Walnüsse, Leinsamen, Aronia, Heidelbeeren …)

  • Tee aus Hibiskusblüten oder Grüntee

  • Olivenöl oder Olivenblattextrakt, Leinöl (ungesättigte Fettsäuren)

  • Meditationsübungen (täglich 30 Minuten)

  • Yoga oder Tai-Chi (jeden zweiten Tag 15 Minuten)

  •  Blutspende oder Aderlass (bei Menschen mit erhöhtem Eisenspiegel)

  •  Bewegung, am besten in Form von Ausdauersport (mind. 2,5 – 5 Stunden pro Woche)

  • Wasseranwendungen (z.B. Kneipp-Güsse)

Gezielte Vitamin D-Gabe schützt Kinder vor Bluthochdruck im Jugendalter. Blutdruckvorsorge beginnt bereits in jungen Jahren! Im Rahmen einer Studie des Boston Medical Center (veröffentlicht im Fachblatt „Hypertension“ der American Heart Association) wurden 775 Kinder von Geburt an begleitet und in regelmäßigen Abständen ihr Blutdruck aufgezeichnet. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass Babies mit einem niedrigen Vitamin D-Spiegel ein höheres Risiko haben, im Alter zwischen 6 und 18 Jahren Bluthochdruck zu entwickeln. Die Experten empfehlen eine gezielte Supplementierung in der Schwangerschaft und während der ersten Lebensjahre. Blutdruck bei Kindern und Jugendlichen erhöht ihr Risiko, als Erwachsene als Herz-Kreislauf-Krankheiten zu erkranken. Säuglinge benötigen von Geburt an täglich mindestens 500 IE Vitamin D.

Dies ist ein Rezept-Ausdruck von www.Topfruits.de - 25.11.2020.

Rezept drucken
Themengebiete: Bluthochdruck, Rote Tasse

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.