Kaliumreiche Lebensmittel und die Bedeutung von Kalium für den Blutdruck

Kalium zählt zu den Mineralstoffen. Neben Calcium und Phosphor ist Kalium mit etwa 140 g das häufigste Element im menschlichen Körper. Innerhalb der Körperzellen befinden sich 98% davon. Kalium wirkt mit Natrium und Calcium zusammen auf die Herzmuskeltätigkeit ein und wird für die Blutdruckregulation benötigt. Wie allgemein bekannt ist, ist für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hoher Blutdruck ein bedeutender Risikofaktor. Für Herz und Gefäße ist Kalium daher lebenswichtig. Kalium sollte immer im Gleichgewicht mit Natrium sein. Ein Verhältnis von 1:1 wäre ideal. Mit unserer heutigen Ernährung nehmen wir leider viel zu viel Kochsalz auf, das zu großen Teilen aus Natriumchlorid besteht und zu einem erhöhten Blutdruck führt. Als Gegenspieler zu Natrium kann Kalium den Blutdruck senken. Kalium wirkt außerdem entwässernd.

Durch eine einfache Nahrungsumstellung kann jeder Einfluss auf seinen Blutdruck nehmen. In vielen Lebensmitteln ist Kalium enthalten. In Deutschland können die Menschen ihren Kaliumbedarf problemlos über die Ernährung decken. Sehr gute natürliche Kalium-Quellen sind frische Früchte wie, Bananen, Pfirsiche, Aprikosen, Äpfel, Erdbeeren, Honigmelonen, Feigen, grünes Gemüse, Kartoffeln und Weizenkeime, aber auch Trockenfrüchte (Datteln, Feigen, Aprikosen) und Nusskerne. Auch in tierischen Lebensmitteln kommt Kalium vor. Für über die Mehrheit der Hypertoniker ist eine Blutdruckabsenkung auf Normalwerte ganz einfach und alleine durch eine sinnvolle Umstellung der Ernährung möglich und das ohne Medikamente (Blutdrucksenker).

ein weiterer lesenswerter Bericht
Gesund durch ausreichend Mineralstoffe und Spurenelemente – Teil 1

Das könnte Dir auch gefallen...