Wie kann man mit Mikroalgen wie Chlorella und Spirulina entgiften?

Für die meisten Menschen gehören inzwischen Gifte, Chemikalien und Schadstoffe zum Alltag.

Die Gifte werden in den wenigsten Fällen bewusst wahrgenommen. Sie werden ganz automatisch mit den Mahlzeiten gegessen, mit der Luft eingeatmet, mit dem Wasser getrunken und über die Haut aufgenommen und kaum jemand kann ihnen entgeht. Die tagtäglich auf unseren Körper einwirkenden Giftstoffe aus Umwelt, Nahrung, Wasser, Luft können unter anderem auch durch die Mikroalgen Chlorella und Spirulina auf einfache Art und Weise hervorragend gebunden und ausgeschieden werden.

Sie haben die natürliche Eigenschaft, Gifte wie zum Beispiel Schwermetalle an sich zu binden, so dass diese über den Darm schnell und einfach ausgeschieden werden können. Sie gehören zur Gruppe der soggenannten Chelatbildner, sie bilden mit den Schwermetallen leicht ausscheidbare Komplexe. Besonders viele positive Eigenschaften besitzt die in Süßwasser gezüchtete Mikroalge Chlorella und gilt nicht nur in Japan als herausragendes Nahrungsergänzungsmittel. Chlorella ist in Deutschland leider immer noch eher eine Unbekannte, was sich jedoch langsam zu ändern scheint.

Chlorella bindet Giftstoffe und reinigt das Blut. Die Süßwasseralge Chlorella enthält einerseits einen Stoff, der Metalle und Giftstoffe aus dem Gewebe zu lösen vermag und sorgt andererseits im Darm dafür, dass die mobilisierten Toxine gebunden werden können. Chlorella eignet sich ganz hervorragend dazu, die Gifte, insbesondere Metalle, an sich zu binden und auszuleiten. Chlorella wirkt ähnlich wie Spirulina, doch ist ihre Absorptionskraft noch stärker. Die Mikroalge enthält neben bestimmten Proteinen und Peptiden, die für die ausleitende Funktion von Chlorella zuständig sind, enorme Mengen Chlorophyll. Chlorophyll ist jener Farbstoff, der Algen und Pflanzen grün färbt, genauso wie Hämoglobin unser Blut rot färbt. Sie sind beide eng miteinander verwandt und unterscheiden sich nur in wenigen Details. Aus diesem Grunde gilt Chlorophyll als mächtiger Blutreiniger und Blutbildner. Es kann gleichzeitig aber auch die Entgiftung von Schwermetallen unterstützen.

Spirulina entgiftet nicht nur Menschen, auch Abwässer. Manchen Quellen zufolge soll Spirulina sogar in der Lage sein, neben Quecksilber auch radioaktive Substanzen aus dem Körper zu entfernen. Wird die Alge in schwermetallbelasteten Abwässern eingesetzt kann sie diese von Cadmium und Blei befreien. So entgiftet Spirulina nicht nur uns, sondern liefert dem menschlichen Körper ganz nebenbei eine Megadosis hochwertiges Material für Heil- und Regenerationsprozesse aller Art. Genau wie Chlorella ist aber auch Spirulina eine unerschöpfliche Quelle an wertvollen und energiespendenden Vitaminen, Mineralien, Carotine, Aminosäuren und Spurenelemente sowie Fettsäuren. Spirulina war schon vor vielen hundert Jahren ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel hochentwickelter Kulturen. Um uns heute all der Industriegifte zu entledigen, sind wir mehr denn je auf die winzigen Algen angewiesen.

Chlorella und Spirulina können zur Entgiftung des Körpers von Schwermetallen gemeinsam in hohen Dosen eingenommen werden. Besonders wirksam schwemmen sie so viele Gifte aus dem Körper. Nebenwirkungen, die sonst häufig bei Entgiftungen auftreten, können von den Mikroalgen abgemildert werden. Das der Hersteller für die Reinheit und die optimale Qualität der Mikroalgen garantieren kann, ist beim Kauf von Chlorella und Spirulina unbedingt zu achten. Auch sollten die Algenpresslinge frei von Füllstoffen und anderen Zusätzen sein, da sie die entgiftende Wirkung der Algen nur unnötig herunter setzen könnten.

Das könnte Dir auch gefallen...